Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

05. Oktober 2000 | Allgemeines

Zeitungskongress 2000: Was wir morgen lesen wollen

Justizministerin Däubler-Gmelin: "Was muss dem Staat eine freie Presse wert sein?"

"Was muss dem Staat eine freie Presse wert sein?" Um diese Frage drehen sich die Ausführungen von Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin, die am 16. Oktober 2000 die Gastrede beim Zeitungskongress des BDZV in Mainz halten wird. Zuvor wird BDZV-Präsident Helmut Heinen den Kongress eröffnen.

Erwartet werden mehr als 400 Teilnehmer aus Verlagen, Politik, Wirtschaft und Kultur. Im Mittelpunkt der zweitägigen Veranstaltung steht das Thema Lesen als Voraussetzung für die Zukunft der Zeitung wie des gedruckten Wortes überhaupt. Besonderes Bonbon am ersten Kongresstag ist die "Zeitungsrevue" in der Rheingoldhalle unter dem Motto: "Die Zeitung - mehr als ein Sekundenzeiger der Weltgeschichte". Den Streifzug durch vier Jahrhunderte Leben mit der Zeitung bestreiten unter anderem der saarländische Ministerpräsident Peter Müller, die Schlesische Philharmonie aus Katowice und der Schauspieler Walter Renneisen. Beim festlichen Abendessen im Laiendormitorium im ehemaligen Zisterzienserkloster Eberbach wird der Ministerpräsident des Landes Rheinland-Pfalz, Kurt Beck, als Dinnerspeaker erwartet.

Der 17. Oktober beginnt mit einer Einführung des "Tagesspiegel"-Herausgebers und bekannten Kritikers Hellmuth Karasek. Er wird "von Lesern und Schreibern" berichten. Weiterer Höhepunkt und Abschluss ist die von ZDF-Anchorman Wolf von Lojewski moderierte Podiumsdiskussion über "Lesewelten - Medienwelten". Es nehmen teil: Elisabeth Noelle-Neumann, Institut für Demoskopie Allensbach; Monika Zimmermann, Chefredakteurin der "Mitteldeutschen Zeitung" in Halle; BDZV-Präsident Helmut Heinen; Hellmuth Karasek sowie Jens Lönneker, Jugendforscher und Leiter des Rheingold Instituts für qualitative Markt- und Medienanalysen in Köln.

Kontakt:
BDZV
Hauptgeschäftsführung
Telefon 030/726298-200
Fax 030/726298-204
E-Mail: bdzv@bdzv.de

zurück