Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

21. Mai 2004 | Marketing

Zeitungsanzeigen bei Mitarbeitersuche vorn

Stellenanzeigen in Tageszeitungen sind für die meisten deutschen Personalverantwortlichen noch immer das beliebteste Instrument zur Mitarbeitersuche. „Werben & verkaufen online“ zitiert eine Blitzumfrage des Personaldienstleisters Randstadt und des Marktforschungsunternehmens Innofact unter 280 Personalentscheidern: Danach schalten 48,2 Prozent regelmäßig Anzeigen in Zeitungen. Noch verbreiteter sei mit 58,3 Prozent allerdings die Nutzung der eigenen Unternehmenswebsite zur Veröffentlichung von Stellenangeboten. Internetjobbörsen kommen bei 23,2 Prozent der Personalfachleute regelmäßig und bei 34,8 Prozent gelegentlich zum Tragen. Dabei machen sie jedoch nur 13,8 Prozent des Jahresbudgets aus, das in Recruiting-Maßnahmen fließt. Stellenanzeigen in Fachzeitschriften spielen mit 5,8 Prozent regelmäßiger, beziehungsweise 33 Prozent gelegentlicher Nutzer nur eine untergeordnete Rolle. 15 Prozent der Befragten gaben an, gelegentlich Recruiting-Messen zu besuchen.

zurück