Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

07. Dezember 2011 | Allgemeines

Zeitungsangebote für Jugendliche attraktiv

JIM-Studie 2011: 40 Prozent lesen regelmäßig Zeitung, 20 Prozent nutzen Zeitungswebsites

Als eine „erfreuliche Nachricht für unsere Branche“ hat BDZV-Hauptgeschäftsführer des Dietmar Wolff die vom Medienpädagogischen Forschungsverband Südwest (mpfs) veröf-fentlichten Daten zur Zeitungsnutzung Ju-gendlicher bewertet: Laut „JIM-Studie 2011“ lesen 42 Prozent der 12- bis 19-Jährigen in Deutschland täglich oder mehrmals wöchent-lich in ihrer Freizeit eine gedruckte Zeitung. Dabei greifen die Jungen (46 Prozent) signifi-kant häufiger zur Zeitung als die Mädchen (38 Prozent). Damit liegt die Zeitung vor Computer- und Konsolenspielen (34) oder DVD- und Video (28).

2011 nutzt darüber hinaus jeder fünfte 12- bis 19-Jährige (18 Prozent) regelmäßig das Online-Angebot der Tagespresse, Tendenz steigend. Die Zeitungen erreichen gedruckt und online da­mit rund die Hälfte der Heranwachsenden, sagte Wolff. Diese guten Nutzungswerte führe er auch auf die erheblichen Anstrengungen der Verlage zurück, die als Konsequenz aus dem „Pisa-Schock“ im Jahr 2001 verstärkt Nachrichten für Kinder, redaktionelle Beilagen für die junge Ziel­gruppe, eigene Online-Angebote, aber auch zu­sätzliche pädagogische Aktivitäten wie „Zeitung im Kindergarten“ oder „Zeitung für Azubis“ ent­wickelt hätten. „Allein mit den Leseförderungs­projekten der Zeitungen erreichen wir pro Jahr rund eine Million Kinder, Jugendliche und Auszu­bildende“, erläuterte der Hauptgeschäftsführer.

Auch auf einem weiteren Feld können die Zei­tungen punkten: Sie sind laut JIM-Studie 2011 für Jugendliche das glaubwürdigste Medium. 40 Prozent vertrauen bei widersprüchlicher Bericht­erstattung am ehesten der Tageszeitung. Auf den Plätzen folgen Fernsehen (29 Prozent) und Ra­dio (16 Prozent); für 14 Prozent ist das Internet besonders vertrauenswürdig.

Die aktuellen Entwicklungen im Bereich „Kinder – Jugend – Zeitung“ stehen im Zentrum der gleichnamigen Konferenz, zu der der BDZV am 29. Februar und 1. März 2012 rund 200 Experten aus Redaktion und Verlagsmanagement in Berlin erwartet. Weitere Informationen dazu erhalten Sie bei Anja Pasquay, Telefon 030/726298-214, E-Mail pasquay@bdzv.de.

zurück