Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

22. Juli 2005 | Digitales

Zeitungen zum Hören

„Hamburger Abendblatt“ mit MP3-Angebot / US-Zeitungen experimentieren mit Podcasting

Immer mehr Verlage in Deutschland und den USA bieten ihren Usern Audiodateien zum Download an. Dabei handelt es sich sowohl um vorgelesene Artikel aus der Zeitung, aber auch um eigens produzierte Beiträge. Auch einen Namen hat der neue Trend schon: Podcasting – ein Kunstwort zusammen gesetzt aus Apples populärem tragbaren MP3-Player iPod und Broadcast, dem englischen Wort für Rundfunk.

Vorreiter in Deutschland für den Trend ist „Die Zeit“, die diesen Service seit Juni 2003. Über 5,4 Millionen Dateien wurden bereits heruntergeladen. 5.000 Nutzer bezahlen für den Service. Seit Anfang Juli bietet auch das „Hamburger Abendblatt“ ausgewählte Beiträge und Serien als MP3-Dateien an. Registrierte Nutzer können jede Woche ausgewählte Audio-Beiträge kostenfrei herunterladen. Weitere Dateien kosten im Einzelabruf ab 0,99 Euro. Über Musik-Downloads denkt man laut Peter Knoll, Leiter Multimedia beim „Hamburger Abendblatt“, ebenfalls nach.

 

Auch die „Netzeitung“ will in kürze MP3-Downloads anbieten. Dabei soll es sich laut Chefredakteur Michael Maier, um eine Auswahl von Hörfunk- und Teletext-Nachrichten handeln, die die „Netzeitung“ derzeit für externe Partner produziert. Der Download soll zunächst kostenfrei sein.

 

Werden in Deutschland hauptsächlich Print-Artikel vorgelesen, so experimentieren US-Zeitungen mit extra erstellten Audio-Dateien. So produziert ein Redakteurin des „Seattle Post-Intelligencer“ wöchentlich einen Beitrag rund ums Thema Ernährung (seattlepi.com/podcast/onfood.asp). Der „Ventura County Star“ stellt Interviews mit Reportern zu aktuellen Themen bereit (feeds.feedburner.com/venturacountystarcompodcast). Ausgebaut hat sein Podcast-Angebot der „San Francisco Chronicle“. Neben Wirtschaftsnachrichten, die bereits seit Februar verfügbar waren, gibt es nun auch Beiträge über die lokale Musikszene, die „Backstory“, in der Redakteure und Autoren den Hörern einen Blick hinter die Kulissen einer aktuellen Geschichte in der Zeitung geben, sowie „Feedback“. Hier diskutiert ein „Leser-Repräsentant“ Bedürfnisse der User und Leser mit leitenden Redakteuren. (www.sfg.com/blogs/podcast). Weitere Beispiele von Zeitungs-Podcast: „The Columbus Dispatch“ (www.dispatch.com/gameon) mit Kommentaren zu Videospielen, „The DenverPost“ (www.denverpost.com) mit diversen Nachrichten und Sport-Angeboten, „Lawrence Journal-World“ (www.lawrence.com/podcast), „The Roanoke Times“ (www.roanoke.com/multimedia/podcast-index.html) und „The Santa Fe New Mexican“ (www.freenewmexican.com/news/10656.html).

 

Quelle: Kontakter vom 27.6.2005, Kontakter vom 20.6.2005, Pressemeldung SFGate.com vom 29.6.2005, NAA New Media Federation

zurück