Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

14. März 2013 | Allgemeines

Zeitungen weiten ihr Engagement für junge Zielgruppen aus

Immer mehr Jugendwebsites und gedruckte Kinderseiten

Themen: Schule, Studien, Junge Leser, Jule

Die Zeitungen in Deutschland haben ihr redaktionelles Angebot für Kinder deutlich ausgeweitet. 77 Prozent veröffentlichen mittlerweile eine Kinderseite. Ein Drittel publiziert Kindernachrichten. Eine eigene Kinderzeitung legen wöchentlich oder monatlich 19 Prozent der Verlage bei. Und 23 Prozent sind auch online speziell für die jüngste Zielgruppe da. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von BDZV sowie der 2011 gegründeten jule: Initiative junge Leser GmbH, die am 27. Februar 2013 in Berlin bei der 8. Konferenz „Kinder - Jugend - Zeitung“ des BDZV präsentiert wurde.

Gegenüber der letzten Umfrage aus dem Jahr 2006 bedeutet dies einen Zuwachs um 20 Pro­zent bei Kinderseiten und Kindernachrichten, der Online-Bereich wuchs um 17 Prozent. „Es ist wichtig, dass immer mehr junge Leser rechtzeitig an die Zeitungen herangeführt werden“, lobte der Hauptgeschäftsführer des BDZV, Dietmar Wolff, das verstärkte Engagement der Verlage für die Jüngsten.

Während bei Kindern die gedruckte Zeitung als Trägermedium deutlich im Vordergrund steht, haben sich bei den Zeitungsinhalten für Jugendli­che und junge Leute die Akzente verschoben: Hier sollen immer häufiger Online-Inhalte statt Jugendseiten zum Surfen durch Nachrichten, Unterhaltung und Information anregen. Hatten 2006 noch rund 70 Prozent der Verlage eine eigene Jugendseite, sind es Ende 2012 nur mehr 54 Prozent. Eine eigene Jugend-Website bieten 24 Prozent an (2006: 18 Prozent).

55 Prozent der Kinder- und Jugendangebote erscheinen mittlerweile täglich. Enorm zugelegt haben aber auch die pädagogischen Projekte der Zeitungen: Aktuell bieten drei Viertel der Verlage (75 Prozent) Leseförderungsaktionen wie „Zei­tung in der Schule“ an; 2006 waren es 66 Pro­zent. 63 Prozent offerieren „Zeitung in der Grundschule“ (2006: 34 Prozent). Und 17 Pro­zent gehen mit der Zeitung in den Kindergarten (2006: 6 Prozent). Vergleichsweise neu sind Förderprojekte für Auszubildende. Allein 2012 hatten 41 Prozent der Verlage diese Maßnahme für Unternehmen und Betriebe und deren Azubis in ihrem jeweiligen Verbreitungsgebiet auf der Agenda.

 

Aktuelle Informationen zu den Jugendprojekten der Verlage finden Sie ab sofort auch auf Twitter. Folgen Sie uns unter www.twitter.com/bdzvpresse.

zurück