Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

12. Mai 2011 | Allgemeines

Zeitungen mit Crossmedia-Reichweite

Erstmals wird die VerbraucherAnalyse (VA) ab Herbst 2011 die Berechnung der Crossmedia-Reichweiten (Print und Online) von zehn regionalen Tageszeitungen ermögliche. Das gab die Zeitungs Marketing Gesellschaft (ZMG) am 11. Mai 2011 in Frankfurt bekannt.

ZMGAm Pilotprojekt beteiligen sich: „Neue Presse/Hannoversche Allgemeine Zeitung“ (Verlagsgesellschaft Madsack), „Rhein-Main-Presse“ (Verlagsgruppe Rhein Main), „Hessische/Niedersächsische Allgemeine“ (Dierichs Verlag), „Stadt-Anzeiger“, „Express“ (jeweils Mediengruppe M. DuMont Schauberg) sowie „Kölnische Rundschau“. Außerdem haben „Stuttgarter Zeitung“/“Stuttgarter Nachrichten“ (Stuttgarter Zeitung Verlagsgesellschaft), „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ (WAZ Mediengruppe), „Rheinische Post“ (Mediengruppe RP) sowie „Hamburger Abendblatt“ und „Berliner Morgenpost“ (beide Axel Springer Verlag) ihre Unterstützung bekundet.

„Mithilfe der Crossmedia-Reichweiten sind wir in der Lage, unseren Anzeigenkunden erstmals detaillierte Hintergrundinformationen für crossmediale Kampagnen in Print- und Online-Zeitungen anzubieten“, erklärten die Beteiligten.

Neben diesen Einzelwerten veröffentlicht die VA erstmals zusätzlich einen Online-Gesamtwert für die Gattung der regionalen Tageszeitungen. Weiteres Novum: In der VA 2011 wird die Tageszeitungs-Kombi des Online-Vermarkters OMS erfasst. Die neuen Reichweiten-Daten der VA sind methodisch an die ma online der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (ag.ma) angepasst, so dass hierbei keine neue Währung entsteht. „So bieten wir über die VA einen Orientierungswert für die Wechselwirkungen zwischen Print- und Online-Zeitungen“, betonte ZMG-Geschäftsführer Markus Ruppe.

Ort: Frankfurt

zurück