Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

22. November 2002 | Namen und Nachrichten

Zeitungen helfen – Das Hochwasser und die Folgen

Auch die „Cellesche Zeitung“ hatte als Reaktion auf das Hochwasser in Bayern und Ostdeutschland eine Spendenaktion ins Leben gerufen. Bis Mitte November kamen hier 304.264 Euro zusammen. Wichtiger als die Höhe des Erlöses aber war, schreibt die „Cellesche Zeitung“, „die schnelle und unbürokratische Hilfe“. Bereits rund zehn Wochen nach dem gemeinsamen Aufruf von Verleger Ernst Andreas Pfingsten sowie dem Oberbürgermeister und dem Landrat seien die Gelder in voller Höhe direkt an Betroffene weitergeleitet worden. Bedacht wurden, in einer engen Kooperation mit den Tageszeitungen in den betroffenen Gebieten sowie mit Kommunen und Kirchen, 34 Familien in den Orten Grimma, Trebsen, Eilenburg, Dessau-Waldersee, Bitterfeld, Döbeln, Dautzschen und Großtreben bei Torgau, Dresden und Klein Gübs bei Magdeburg. Kontakt: Cellesche Zeitung, Ralf Leineweber, E-Mail r.leineweber@cellesche-zeitung.de.

zurück