Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

17. Januar 2007 | Namen und Nachrichten

Zeitungen gehen gegen Perlentaucher in Berufung

Der Rechtsstreit zwischen der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (F.A.Z.) und der „Süddeutschen Zeitung“ (SZ, München) auf der einen Seite und dem Internet-Kulturmagazin Perlentaucher auf der anderen Seite wird fortgesetzt: Nachdem das Frankfurter Landgericht in seinem Urteil vom 23. November 2006 gegen „F.A.Z.“ und „SZ“ entschieden hatte, kündigten die beiden Zeitungen jetzt an, in die Berufung zu gehen. Inhalt der Rechtsstreitigkeiten sind die Notizen, in denen der Perlentaucher Buchrezensionen aus „F.A.Z.“ und „SZ“ zusammenfasst und an Internetbuchhändler weiterverkauft. Dabei richtet sich der Vorwurf nicht gegen die Notizen an sich, sondern gegen deren Weiterverkauf. Die Zeitungen haben nun bis zum 1. März 2007 Zeit, ihre Berufung vor dem Oberlandesgericht Frankfurt am Main zu begründen.

zurück