Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

13. Februar 1998 | Namen und Nachrichten

Zeitung und Schule

Am 30. Januar 1998 ist das "Solinger Tagblatt" als Doppelausgabe erschienen: Neben der Tageszeitung kam in gleicher typografischer Aufmachung die 32 Seiten starke Beilage "Zeitung in der Schule" heraus. Die Sonderzeitung ist das Ergebnis des Leseförderungsprojekts "Zeitung in der Schule" beim "Solinger Tageblatt", an dem zur Jahreswende 1997/98 rund 1.600 Schülerinnen und Schüler aus mehr als 60 Klassen teilgenommen haben. Wie die Redakteure im Mutterblatt beschäftigten sich auch die Jugendlichen mit allen Themen - von der Politik ("Frieden in Bosnien?") bis zum Lokalen ("Die Innenstadt wiederbeleben"), von der Kultur ("Black Metal als Programm") bis zum Sport ("Tennis - doch nur der Sport der Reichen?").

Kontakt:

Solinger Tageblatt,
Wolfgang Schreiber,
Tel.: 0212/299133,
Fax: 0212/299118.

"640 Schülerinnen und Schüler, 25 Klassen aller Schulformen, Termine ohne Ende, ein Projekt, das in Eigenregie des Verlages durchgeführt wurde" - für Geschäftsführung und Redaktion der "Allgemeinen Zeitung" in Coesfeld bedeutete die achtwöchige Leseförderungsmaßnahme "Zeitung und Schule" nach eigenem Bekunden Neuland und zusätzliche Arbeit sowohl für den betreuenden Redakteur als auch für die gesamte Redaktion. Mehr als 50 Recherchetermine konnten die Jugendlichen besuchen; insgesamt entstanden über 120 Berichte, Reportagen, Kommentare oder Glossen, die später, wenn es die Zeit erlaubte, in der Redaktion auch mit den Kindern ausführlich besprochen wurden. Zum Abschluß der Leseförderungsmaßnahme gab es eine große Party für alle. Fazit der "Allgemeinen Zeitung" in Coesfeld: Wir waren "wochenlang Gesprächsthema vor allem bei jener Leserschaft, für die das Projekt gedacht ist - und die bis dato Zeitung eher eilig überflogen als wirklich gelesen hat".

Seit dem 9. Februar 1998 vertauschen rund 1.000 Schülerinnen und Schüler aus 46 Klassen im Kreis Minden-Lübbecke für sechs Wochen das Schulbuch mit dem "Mindener Tageblatt". Sie sollen "kritisch unter die Lupe" nehmen, was "MT"-Redakteure täglich zu Papier gebracht haben, und "vor allem selbst in die Rolle von Journalisten" schlüpfen. Die Leseförderungsaktion "Zeitungstreff" des "Mindener Tageblatts" wird vom media consulting team aus Dortmund betreut. Ziel ist insbesondere ein Dialog zwischen den Jugendlichen oder der Redaktion, "aus dem beide Seiten lernen". Parallel zu der Leseförderungsmaßnahme in den Schulen gibt es auch in "MT Online", dem Internet-Info-Service des "Mindener Tageblatts" (www.mt-online.de) eine eigene Rubrik "Zeitungstreff", bei der den Schülern erstmals auch zwei Chat-Konferenzen angeboten werden.

Kontakt:

Mindener Tageblatt,
Christoph Pepper,
Obermarktstraße 26-30,
32423 Minden,
Tel.: 0571/882148,
Fax: 0571/882240.

Auch die "Nordwest-Zeitung" (NWZ) in Oldenburg hat das Projekt "Zeitung in der Schule" erneut erfolgreich durchgeführt. Mehr als 1.000 Schülerinnen und Schüler aus den Kreisen Friesland und Oldenburg erhielten gemeinsam mit ihren Lehrern drei Monate Gelegenheit, mit der "NWZ" im Unterricht zu arbeiten und für sie zu berichten. Anläßlich der Abschlußveranstaltung lobten die Projektlehrer die Leseförderungsmaßnahme als eine "deutliche Bereicherung des Unterrichts". Niedersachsens Kultusminister Rolf Wernstedt würdigte in einem Grußwort das vom Aachener IZOP-Institut "Zeitung in der Schule" als eine "rundum gute Sache" und wertvollen Beitrag zur Öffnung der Schule und zur politischen Bildung der Schüler. Seit 1991 haben etwa 8.000 Schülerinnen und Schüler an der Leseförderungsmaßnahme der "NWZ" teilgenommen.

Kontakt:

Nordwest-Zeitung,
Carl-Friedrich Ehlers,
Postfach 2525,
26015 Oldenburg,
Tel.: 0441/99888500,
Fax: 0441/99888505.

Die Journalistenschule Ruhr in Essen bietet seit Herbst 1997 das medienpädagogische Konzept ZEUS (Zeitung und Schule) an, bei dem Jugendliche journalistischen Alltag hautnah erleben und die Nutzungschancen des Internets kennenlernen können. Die methodisch-didaktische Aufbereitung des Projekts wird vom nordrhein-westfälischen Landesinstitut für Schule und Weiterbildung in Soest begleitet. ZEUS bietet für die Klassen acht bis 13 aller weiterführenden Schulen sechswöchige Zeitungsprojekte an. Im Herbst '97 haben rund 4.500 Schülerinnen und Schüler mit den Titeln der Zeitungsgruppe WAZ in Essen ("Westdeutsche Allgemeine Zeitung", "Neue Rhein/Neue Ruhrzeitung", "Westfälische Rundschau" und "Westfalenpost") daran teilgenommen. Aufgrund des positiven Echos wollen, wie die Journalistenschule Ruhr weiter mitteilt, rund 8.000 Schüler mitmachen, wenn ZEUS am 16. Februar 1998 zur zweiten Runde startet.

Kontakt:

Journalistenschule Ruhr,
Redaktion ZEUS,
Schederhofstraße 55-57,
45145 Essen,
Tel.: 0201/8041959,
Fax: 0201/8041963.

zurück