Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

16. März 2006 | Allgemeines

Zeitung online 2006: „De Tijd“ testet elektronisches Papier

Belgische Wirtschaftszeitung und iRex Technologies starten Pilotprojekt/ BDZV-/Ifra-Kongress mit neuen Produkten und Erfolgsgeschichten

Die Entwicklung eines Displays mit den Eigenschaften von Papier und die Auswirkung auf das Zeitungsgeschäft werden bereits seit mehreren Jahren diskutiert. Nun testet die belgische Wirtschaftszeitung „De Tijd“ gemeinsam mit dem Hersteller iRex Technologies erstmals ein solches Gerät mit Zeitungslesern. Ab April 2006 werden 200 ausgewählte Abonnenten der Zeitung mit dem so genannten „Iliad“ ausgestattet. Erste Ergebnisse werden bei der „Zeitung online 2006“ präsentiert, die BDZV und Ifra am 17. und 18. Mai in Potsdam veranstalten.

Der „Iliad“ basiert auf der E-Ink-Technologie, die am Massachusetts Institute of Technologie (MIT) entwickelt wurde. Im Prinzip handelt es sich dabei um schwarze und weiße Kügelchen zwi­schen zwei Schichten, die unterschiedlich gela­den sind. Durch Anlegen einer Spannung können die Kügelchen einzeln ausgerichtet werden, so dass ein Schwarz-Weiß-Bild entsteht. Der „Iliad“ ist zurzeit in der Lage, 16 Graustufen abzubilden. An Farbdisplays wird gearbeitet. Aufgrund der relativen Trägheit der Kügelchen ist es nicht mög­lich, Videos abzuspielen. Ein Hauptmerkmal der E-Ink-Technologie ist, dass sie extrem stromspa­rend ist. Sind die Kügelchen einmal ausgerichtet, verbleiben sie in der Position. Anders als bei LCD- oder Plasma-Bildschirmen gibt es kein Fla­ckern, keine Hintergrundbeleuchtung und eine fast an bedrucktes Papier grenzende Auflösung. Auch im hellen Sonnenlicht ist der „Iliad“ somit hervorragend lesbar. Das Gerät ist jedoch kein reiner Zeitungsersatz, sondern dient auch als Organizer.

Der „Iliad“ hat ungefähr DinA5 Format und ist über wenige Tasten sowie über ein Touchscreen kinderleicht zu bedienen. Davon konnte sich auch die BDZV-Arbeitsgruppe Elektronisch Publizie­ren/Multimedia überzeugen, der Willem Endho­ven von iRex Technologies das Gerät auf der jüngsten Sitzung der Arbeitsgruppe am 9. März 2006 in Düsseldorf vorgestellt hat. Endhoven wird es zusammen mit ersten Ergebnissen des Pilot­pro­jekts mit „De Tijd“ im Rahmen der „Zeitung online 2006“ präsentieren.

Zu den weiteren Schwerpunktthemen der ge­meinsamen Multimedia-Konferenz von BDZV und Ifra zählen Mobile Dienste, Citizen Journalism sowie Verlagsstrategien gegen das Eindringen der Suchmaschinen in die lokalen Märkte. Dar­über hinaus werden Vertreter der Immobilien­branche ihre Kritik, Anforderungen und Wünsche an die Zeitungen – in Print und im Netz – formu­lieren. Stefan Hilscher, Verlagsgeschäftsführer der „Augsburger Allgemeinen“, wird darstellen, wie die Online-Dienste seines Hauses profitabel wurden.

zurück