Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

29. Oktober 2010 | Allgemeines

„Zeitung lesen macht Azubis fit“

Projekt des Zeitungsverlegerverbands Rheinland-Pfalz und Saarland startet in zweite Runde

Etwa 1.000 Auszubildende werden 2010/2011 am Projekt „Zeitung lesen macht Azubis fit“ (ZeiLe) teilnehmen, das der Ver¬band der Zeitungsverleger in Rheinland-Pfalz und Saarland im 2009 aus der Taufe gehoben hat. „Die Initiative steigert nachweislich die Allgemeinbildung und die Kommunikations-fähigkeit der Azubis“, betont der Verbands-vorsitzende Thomas Rochel. Davon würden nicht nur die Auszubildenden, sondern auch die Unternehmen profitieren.

Bei „Zeitung lesen macht Azubis fit“ bekom­men die Auszubildenden der teilnehmenden Un­ter­nehmen während eines Ausbildungsjahres ein Zeitungsabonnement nach Hause geliefert, das von den Betrieben bezahlt wird. Zu Beginn und zum Ende des Projekts müssen die Azubis unter Aufsicht ihrer Ausbilder ohne Hilfsmittel einen Wissenstest absolvieren. Dabei werden Zei­tungsinhalte zu Politik, Geschichte und Geogra­fie, Wirtschaft, Wortschatz, Naturwissenschaften, Mathematik, Kunst, Kultur sowie Sport abgefragt.

Wissenschaftlich begleitet wird das Projekt von der Abteilung Politikwissenschaft des Instituts für Sozialwissenschaften und durch das Institut für Kommunikationspsychologie, Medienpädagogik und Sprachwissenschaften der Universität Kob­lenz-Landau. Die Forscher konnten nachweisen, dass sich durch das Zeitunglesen die Allge­mein­bildung deutlich verbessert habe. Am stärksten legten die Teilnehmer in den Bereichen Politik und Kultur mit plus 15 beziehungsweise plus 17,8 Prozentpunkte zu“, erklärte Professor Jürgen Maier bei der Präsentation der Ergeb­nisse des Projektjahrgangs 2009/2010.

zurück