Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

25. Mai 2000 | Allgemeines

Zeitung - das verlässlichste Medium

Ministerpräsident Teufel bei VSZV-Verlegertagung in Konstanz

Internet und Multimedia werden das gedruckte Wort verändern, jedoch nicht verdrängen, meinte der baden-württembergische Ministerpräsident Erwin Teufel anlässlich der Jahrestagung Südwestdeutscher Zeitungsverleger (VSZV) im April in Konstanz.

Die Zeitungen präsentierten sich derzeit stark wie schon lange nicht mehr. "Die digitale Zukunft wird als Chance, nicht als Gefahr verstanden", würdigte der Ministerpräsident. Dabei werde der Erfolg der Tageszeitung wesentlich davon abhängen, ob es ihr gelinge, ihre "Lotsenfunktion" in einer ständig vielfältiger werdenden Medienwelt auszufüllen. Die Stärke der Zeitung liege in ihrer Fähigkeit, Öffentlichkeit und damit Gemeinsamkeit zu schaffen. Dies sei, meinte Teufel weiter, angesichts des Trends zu Globalisierung und Individualisierung eminent wichtig, "wenn gemeinsame Erfahrungswelten, gemeinsame Gesprächsplattformen und damit Gemeinsinn entstehen sollen".

Über die fatalen Auswirkungen der Neuregelung des 630-Mark-Gesetzes sprach der Vorsitzende der südwestdeutschen Zeitungsverleger, Konrad A. Theiss. Der Protest der Verleger sei "nicht Interessengeschrei, sondern Sorge um die Funktionsfähigkeit unserer Zeitungslandschaft". Die Kreativität der Redaktionen stehe genausowenig Rationalisierungssprüngen offen wie die zuverlässige Verteilung der Zeitungen durch die Zusteller, warnte der VSZV-Vorsitzende. Theiss wurde darin von Ministerpräsident Teufel bestätigt, der die Bundesregierung aufforderte, das so genannte Gesetz gegen die Scheinselbstständigkeit und die Neuregelung des 630-Mark-Gesetzes "komplett zurückzunehmen". Teufel appellierte an Bund und Länder: "Lassen Sie uns gemeinsam einen Neuanfang mit Vernunft und Augenmaß machen."

zurück