Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

03. Februar 2011 | Kinder-Jugend-Zeitung

ZeiLe – Zeitung lesen macht schlau

Bildungspolitisches Erfolgsprojekt geht in die zweite Runde / Medienkongress in Mainz

Wer Zeitung liest, ist schlau – schlauer als andere, die das nicht regelmäßig tun. Von dieser Erkenntnis profitieren die Auszubildenden in Rheinland-Pfalz und Saarland. Die großen Tageszeitungen in beiden Bundesländern – „Allgemeine Zeitung“ (Mainz), „Rhein-pfalz“ (Ludwigshafen), „Rhein-Zeitung“ (Koblenz), „Trierischer Volksfreund“ und „Saarbrücker Zeitung“ – führen im Ausbil-dungsjahr 2010/2011 zum zweiten Mal das Projekt „Zeitung lesen macht Azubis fit“ (ZeiLe) durch. Dabei sollen, unterstützt durch den Verband der Zeitungsverleger in Rhein-land-Pfalz und Saarland (VZV), die Lesekom-petenz und das Allgemeinwissen von rund 1.100 Auszubildenden gefördert werden.

ehr als 100 Medienmacher sowie Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Bildung informierten sich bei einem Medienkongress des VZV am 11. November 2010 in Mainz über das bildungspolitische Erfolgsprojekt, das wissenschaftlich von der Universität Koblenz-Landau begleitet wird. Die zentrale Erkenntnis: „Die Lektüre einer Tageszeitung erhöht das Allgemeinwissen“ der Auszubildenden – und zwar in allen Bereichen. Als „beispielhaften Schulterschluss für den Nachwuchs“ bezeichnete der VZV-Vorsitzende Thomas Rochel, zugleich Geschäftsführer des Mittelrhein-Verlags (Koblenz), das Projekt. Hans Georg Schnücker, Sprecher der Geschäftsführung der Verlagsgruppe Rhein Main (Mainz) und BDZV-Vizepräsident, ergänzte: Lesefähigkeit aufzubauen und zu erhalten sei ein „wesentliches Ziel, das wir mit dem Projekt verfolgen und nachweislich erreichen“.


Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck würdigte die Zeitung als Informationsquelle Nummer eins: „Die Zeitung ist der erste Weg, wenn es darum geht, sich eine eigene Meinung zu bilden.“ Deshalb werde ZeiLe auch von den Bundesländern Rheinland-Pfalz und Saarland unterstützt. Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Boehringer Ingelheim Deutschland GmbH, Engelbert Günster, sekundierte: „Eine breite Allgemeinbildung, die von der Zeitung begleitet und unterstützt wird, ist für Auszubildende immer wichtig.“


ZeiLe ermöglicht es Auszubildenden, ein Jahr lang täglich unentgeltlich (auf Kosten ihres Ausbildungsbetriebs) in Kooperation mit dem Verlag vor Ort, Zeitung zu lesen. Wie viel sie dabei lernen, wird in einem großen Wissenstest zu Beginn und am Ende des Projekts von Wissenschaftlern der Universität Koblenz-Landau abgefragt. Neben dem zentralen Befund des messbaren Wissenszuwachses in allen Bereichen der Allgemeinbildung – wie ihn vor einigen Jahren finnische Wissenschaftler auch schon für zeitunglesende Schüler der weiterbildenden Schulen ermittelt haben („BDZV-Intern“ berichtete) – wird die tägliche Zeitungslektüre auch als nützliche Gewohnheit vermittelt und erkannt. So erklärte einer der jungen Teilnehmer stellvertretend für andere Auszubildende, dass er nach dem Ende von ZeiLe weiter Zeitung lesen wolle, „weil es ein gutes Gefühl ist, informiert zu sein und mitreden zu können“.


Internet: www.uni-koblenz-landau.de

zurück