Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

09. Juli 2004 | Allgemeines

ZDF beendet endlich Kooperation mit T-Online

BDZV erwartet Selbstverpflichtung nun auch von der ARD

Das ZDF will die Anzahl seiner Internetangebote reduzieren, die Onlinedienste inhaltlich beschränken und die Kooperation www.heute.t-online.de mit T-Online beim Nachrichtenangebot beenden. Dies gab Intendant Schächter während der Sitzungen des ZDF-Fernsehrates in dieser Woche in Berlin bekannt. Der Sender reagierte damit auf eine umfassende Kritik der Medienverbände, die zuletzt auch von den Ministerpräsidenten der Bundesländer unterstützt wurde.

Der BDZV begrüßt die Äußerungen. Offensichtlich sei das ZDF nun bereit, die gesetzlichen Grenzen zu akzeptieren, nach denen öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten nur programmbegleitend werbe- und sponsoringfreie Online-Angebote ins Netz stellen dürfen.

Erfreulich sei auch, dass der Sender, eindeutige Aussagen getroffen habe, weder Kleinanzeigen noch Stellenmärkte, Veranstaltungskalender, Restaurantführer oder Ähnliches in seine Online-Angebote aufzunehmen. Bereits zuvor hatte sich das ZDF gegenüber den Zeitungsverlegern verpflichtet, keine regionalen oder lokalen Informationsangebote zu machen.

BDZV-Hauptgeschäftsführer Volker Schulze erklärte, dass man ähnliche Selbstverpflichtungen nun auch von der ARD erwarte. Von allen öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten erhoffe man auch konkret nachprüfbare Aussagen zu einer Reduzierung der Ausgaben im Online-Bereich.

Bereits zu Beginn der Kooperation mit T-Online hatten BDZV-Präsident Heinen und BDZV-Vizepräsident Dr. Richard Rebmann deutliche Kritik an der zunehmenden Expansion der Online-Aktivitäten des ZDF geübt. Gemeinsam mit dem Europäischen Verband der Zeitungsverleger (ENPA) hatte sich der BDZV daraufhin auch bei der EU-Kommission in dieser Angelegenheit beschwert. Die zuständige EU-Generaldirektion Wettbewerb hatte sich in der Folge kritisch zu den Online-Aktivitäten der öffentlich-rechtlichen Rund-funkanstalten in Deutschland geäußert. Eine endgültige Entscheidung steht jedoch noch aus.

zurück