Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

12. Juni 1997 | Namen und Nachrichten

ZAW: Werbeverbot für Alkohol sinnlos

Die Werbebranche wehrt sich gegen Forderungen, Reklame für alkoholische Getränke zu verbieten. Ein solches Verbot hätte nach Ansicht des Zentralverbandes der Deutschen Werbewirtschaft (ZAW) keine Auswirkungen auf den Konsum von Bier, Wein oder Spirituosen bei Jugendlichen. Als Beleg führt der Verband am 3. Juni 1997 in Bonn Statistiken an, wonach der Alkoholkonsum in Deutschland trotz wachsender Werbeausgaben in den vergangenen zehn Jahren gesunken sei. Danach kletterten die Ausgaben für Reklame von 0,5 Milliarden Mark im Jahr 1987 auf 1,2 Milliarden Mark 1996; im gleichen Zeitraum sei jedoch der Konsum alkoholhaltiger Getränke in Deutschland um neun Prozent von 176,4 Litern pro Kopf auf 160,8 Liter gesunken. Der Anteil der 15- bis 17jährigen, die regelmäßig Alkohol tränken, sei in den letzten 20 Jahren in Bayern sogar von 60 auf 20 Prozent zurückgegangen, zitierte der ZAW eine Infratest-Studie, die im Auftrag der bayerischen Landesregierung gemacht wurde. Alkoholprobleme bei Jugendlichen ließen sich mit einem Werbeverbot daher nicht beseitigen, hieß es weiter.

zurück