Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

17. Januar 2002 | Allgemeines

ZAW rechnet mit einem Prozent Wachstum

Hoffen auf Versicherungswirtschaft und Bundestagswahlkampf

Für das abgelaufene Jahr 2001 geht der Zentralverband der Deutschen Werbewirtschaft (ZAW) in Bonn von einem Rückgang der Werbeausgaben um rund vier Prozent auf 31,9 Milliarden Euro aus. Die Flaute sei jedoch „durchaus verkraftbar“, führte die Organisation weiter aus, denn das Vergleichsjahr 2000 mit seinem ungewöhnlichen Wachstum von sieben Prozent verzerre die Perspektive. Lande die Werbebranche im Jahr 2001 tatsächlich bei minus vier Prozent, läge sie noch leicht über den Ergebnis des Normaljahres 1999.

Die Medien haben nach ZAW-Einschätzung rund fünf Prozent weniger Umsätze aus dem Werbegeschäft gemacht. Sie lägen aber mit 22,13 Milliarden Euro gleichfalls über dem Umsatz von 1999 (21,83 Milliarden Euro). Auf allen drei Ebenen der Werbewirtschaft – werbungtreibende Firmen, Werbeagenturen und werbungverbreitende Medien – sei die Stimmung jetzt „deutlich gedämpfter als zum Jahreswechsel 2000/2001, doch keineswegs durchgängig pessimistisch“.

 

Für das neue Jahr 2002 rechnet die Werbewirtschaft in Deutschland mit einem Wachstum der Werbung von einem Prozent. Damit würden sich die Investitionen in klassische Marktkommunikation auf 32,2 Milliarden Euro summieren. Impulse erwartet der ZAW insbesondere durch verstärkte Werbeausgaben der Versicherungswirtschaft, des Handels, der Medien, für frei verkäufliche Arzneimittel sowie durch zusätzliche Werbeerlöse im Zusammenhang mit dem bevorstehenden Bundestagswahlkampf.

 

Mit insgesamt stabilen Anzeigenumsätzen rechnet der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) für das Jahr 2002. „Möglicherweise ergeben sich Wachstumspotenziale aus einer gesamtkonjunkturellen Wiederbelebung im dritten oder vierten Quartal des Jahres 2002“, erklärte dazu Karl Dietrich Seikel, Vorsitzender des Vorstands der Publikumszeitschriften im VDZ. Das Jahr 2001 schlossen die Publikumszeitschriften, wie der Verband auf Basis einer eigenen Untersuchung mitteilte, mit einem Rückgang ihrer Anzeigenseiten von 5,9 Prozent ab. Insgesamt buchte die werbungtreibende Wirtschaft im vergangenen Jahr bei den rund 400 vom VDZ erfassten Zeitschriften 253.407 Anzeigenseiten. Dies sind 15.745 Anzeigenseiten weniger als im Jahr 2000.

zurück