Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

21. Dezember 2004 | Digitales

Yahoo startet lokale Suchdienste in Deutschland

Kooperation mit „DasÖrtliche“ / US-Studie: Kleine Unternehmen noch zurückhaltend bei Online-Werbung

Im ersten Quartal 2005 startet das Internetportal Yahoo einen lokalen Suchdienst in Deutschland. Damit ist Yahoo eines der ersten großen Portale beziehungsweise Suchmaschinenbetreiber, die das Konzept der „local search“ aus den USA nach Deutschland importieren. Kooperationspartner ist dabei „Das-Örtliche“, ein Zusammenschluss von Telefonbuch- und Gelbe Seiten-Verlagen.

Genutzt werden kann die lokale Suche entweder durch die Eingabe einer Suchwort-Ort-Kombination oder über eine spezielle Suchmaske. Der Nutzer erhält dann Treffer aus der Datenbank von „DasÖrtliche“. Diese umfasst die Daten von 1,2 Millionen Gewerbetreibenden in Deutschland. Ergänzt werden soll der lokale Suchdienst auch um Stadtplaninformationen.

Im Rahmen der Kooperation wird die Yahoo-Websuche auch in den Online-Auftritt von „Das-Örtliche“ integriert. Nutzer der Branchen-Datenbank erhalten dann neben dem Firmeneintrag auch die Ergebnisse einer Yahoo-Websuche nach dem entsprechenden Namen.

 

Deutschland ist nach Großbritannien und Italien das dritte europäische Land, in dem Yahoo diesen Dienst anbietet. Auch Google arbeitet laut Deutschland-Chef Holger Meyer an einem entsprechenden deutschsprachigen Service. In den USA liefern sich Yahoo, Google und MSN seit mehreren Monaten einen Wettstreit um den besten ortsbezogenen Suchservice. Eine ausführliche Analyse dieses Marktes liefert der US-Newsletter des BDZV vom November 2004. Dort wird auch beschrieben, welche Maßnahmen die amerikanischen Zeitungsverlage getroffen haben, um diesen Angriff auf die lokalen Werbemärkte durch die großen Portale abzuwehren. BDZV-Mitgliedsverlage können diesen E-Mail-Newsletter kostenlos anfordern über biallas@bdzv.de. Darüber hinaus ist „local search“ als ein Schwerpunkt der gemeinsamen Multimedia-Konferenz von BDZV und Ifra, „Zeitung online“, geplant, die am 14. und 15. Juni 2005 in Berlin stattfinden wird.

 

USA: Lokale Unternehmen zurückhaltend bei Online-Werbung

 

Mit den lokalen Online-Werbemärkten in den USA befasst sich eine Studie der Kelsey Group. Die im Rahmen der „Local Media Conference“ vorgestellte Untersuchung ergab, dass 61 Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen das Internet zwar als wichtiges Werbemedium ansehen, aber nur 14 Prozent der lokalen Werbungtreibenden im vergangenen Jahr Online-Werbung eingesetzt hätten. Nur fünf Prozent der Firmen betrieben Suchmaschinenmarketing. Ein Grund für diese Diskrepanz sieht Greg Sterling von The Kelsey Group darin, dass Online-Werbung immer noch zu kompliziert sei. Er plädierte für einfachere und verständlichere Preismodelle.

 

Untersucht wurden auch die Nutzer von local search-Diensten und Online-Angeboten von Gelben Seiten. Dreiviertel der Befragten gaben an, dass sich die Qualität der Suchergebnisse von ortsbezogenen Recherchen im vergangenen Jahr signifikant verbessert hätten. Die Nutzer von Gelbe Seiten-Angeboten sind deutlich treuer als die von lokalen Suchangeboten. 52 Prozent der User von Internet Yellow Pages nutzen nur einen Dienstleister, während von den Nutzern lokaler Suchdienste von Suchmaschinenanbietern nur 35 Prozent diesen exklusiv nutzen.

 

Quelle: Pressemitteilung DasÖrtliche, 10.12.2004; mediapost.com, 5.11.2004; DB mobil, 11/2004

zurück