Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

18. Oktober 2004 | Namen und Nachrichten

Yahoo, Netzeitung und BBC mit News-Suchmaschinen

Das Portal Yahoo hat in Deutschland seine Nachrichtensuche erweitert. Wie Konkurrent Google News speist sich das Angebot aus fremden Nachrichtenwebsites. Laut Yahoo werden derzeit 950 Informationsquellen in Deutschland – „in erster Linie Nachrichtenagenturen und Regionalzeitungen“ – benutzt. Eine genaue Quellenliste wird nicht veröffentlicht. Im Gegensatz zu Google News ist dieses Angebot nicht sofort ersichtlich. Der normale Nachrichten-Bereich von Yahoo wird hauptsächlich aus Agenturmeldungen gespeist. Benutzt man jedoch die Nachrichtensuche, so erscheinen zahlreiche Quellen von anderen News-Websites. Die Suche kann sogar regional eingegrenzt werden.

 

Die „Netzeitung“ arbeitet an einem ähnlichen Service. Wie Geschäftsführer und Chefredakteur Michael Maier mitteilte, würden künftig nach jedem Artikel der Internetzeitung die aktuellsten Meldungen anderer Medien zum selben Thema per Link angezeigt. Außerdem werde eine eigene, umfassende Newssuche über das gesamte Web angeboten. „Damit werden wir die erste redaktionell gesteuerte Suchmaschine für Nachrichten“, sagte Maier. Das Projekt werde gemeinsam mit der Berliner Technologiefirma Neophonie umgesetzt.

 

Auch die BBC entwickelt mit „Newstracker“ eine Technologie, mit der eigene Artikel automatisch mit Meldungen anderer Nachrichtenseiten zum selben Thema verlinkt werden können. Dadurch sollen die Nutzer Zugang zu genaueren Informationen und verschiedenen Perspektiven bekommen. „Mit BBC Newstracker reagieren wir auf das Bedürfnis unserer Nutzer, aus einer Vielzahl von Quellen auszuwählen“, so Richard Deverell, Chef der Online-Nachrichten bei BBC.

 

Quelle: Netzeitung, 22.9.2004, 6.10.2004

zurück