Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

24. November 2006 | Ausland

Yahoo! kooperiert bei Werbung mit amerikanischen Zeitungen

Der US-amerikanische Internetportalbetreiber Yahoo! hat am 20. November 2006 eine strategi­sche Partnerschaft mit mehr als 150 amerikani­schen Tageszeitungen angekündigt. Dabei sollen den Nutzern Suchfunktionen und rubrizierte An­zeigen angeboten werden „in den Gemeinden, in denen sie leben und arbeiten“. Den Anfang ma­chen Stellenanzeigen, die von den Zeitungen und Yahoo! HotJobs online verbreitet werden. Dem jüngst geformten Konsortium gehören Zeitungen in 38 US-amerikanischen Bundesstaaten an, darunter „San Francisco Chronicle“, „The Dallas Morning News“, „The Atlanta Journal-Constitu­tion“, „Houston Chronicle“, „Denver Post“, „Rocky Mountain News“. Ziel des Konsortiums ist es, wichtige lokalisierte Inhalte und Werbegelegen­heiten für die jeweiligen Kunden anzubieten. Dazu wird Yahoo!s Technologieplattform für die Web­sites der Zeitungen Onlineanzeigen verkaufen; die Zeitungswebsites werden Yahoos Suchfunk­tionen samt der Sponsored Links einsetzen; fer­ner werden die Zeitungswebsites lokale Produkte von Yahoo wie Yahoo! Maps (Stra­ßen/Stadtpläne) oder Event Listings (Veranstal­tungsanzeigen) offerieren. Darüber hinaus plant das Konsortium, Inhalte der Zeitungen über Ya­hoo! Search Results und Yahoo! News zu verbreiten. Dieses Abkommen werde die Zei­tungsindustrie verwandeln, erklärten William Dean Singleton, Geschäftsführer der MediaNews Group, und Victor F. Ganzi, Präsident und Ge­schäftsführer der Hearst Corporation, in einem gemeinsamen Statement. Die Kooperation werde die lokalen Besitzstände für ein deutlich größeres Publikum verfügbar machen und den Verlagen die Technologie geben, die notwendig sei, um die wachsenden Ansprüche von Werbern wie Kun­den zu befriedigen. In diesem Zusammenhang zitierte Yahoo! Schätzungen der Bank of Amerika, wonach der Online-Werbemarkt in den USA von 3,4 Milliarden Dollar im Jahr 2006 auf 12,4 Milli­arden Dollar im Jahr 2010 wachsen werde. Fer­ner wies Yahoo! darauf hin, dass nach Angaben der Celsy Group 35 Prozent aller Onlinesuchen lokale Suchen seien, es werde erwartet, dass das Volumen von gut 20 Milliarden Suchen im Jahr 2007 auf mehr als 30 Milliarden Suchen im Jahr 2009 ansteigen werde.

zurück