Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

26. Februar 2004 | Namen und Nachrichten

World Press Photo 2003

Das Pressefoto des Jahres 2003 ist am 31. März in Nadschaf im Irak entstanden. Es zeigt einen irakischen Gefangenen hinter Stacheldraht, der seinen vier Jahre alten Sohn tröstet. Der Mann war von amerikanischen Soldaten gefangengenommen worden. Als sein Sohn nach ihm schrie, durchtrennten die Soldaten seine Handschellen und erlaubten ihm, das Kind in den Arm zu nehmen und zu beruhigen. Die über seinen Kopf gestülpte Kapuze wurde dem Iraker nicht abgenommen. Der französische Fotograf Jean-Marc Bouju von der Nachrichtenagentur Associated Press wird den mit 10.000 Euro dotierten Preis am 25. April 2004 in Amsterdam entgegennehmen. Bestandteil des Gewinns ist darüber hinaus eine repräsentative Ausstellung seiner fotojournalistischen Arbeiten, die gleichzeitig mit der Ausstellung der besten Fotos des Jahres 2003 im Rahmen der Preisverleihung eröffnet wird. Bouju erhielt bereits 1993 und 1999 den Pulitzerpreis für Fotos, die er in Afrika aufgenommen hatte. Insgesamt hat die Jury des World Press Photo Award Preise in zehn Kategorien an 61 Fotografen aus 23 Ländern vergeben. Dabei konnte sie unter 63.093 Motiven auswählen, die 4.176 Fotografen aus 124 Ländern eingereicht hatten. Kontakt: World Press Photo, Jacob Obrechtstraat 26, 1071 KM Amsterdam Niederlande, Tel.: 0031-20-6766096.

 

Internet: www.worldpressphoto.org

zurück