Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

12. Mai 2006 | Allgemeines

„Wie viel Staat verträgt eine freie Presse?“

Symposium zum 40-jährigen Bestehen der Stiftervereinigung der Presse

„Wenn die Presse eine besondere Funktion in der Demokratie besitzt, dann kommt alles, was einer zeitgemäßen Presse dient, auch der Öffentlichkeit zu Gute.“ Mit diesem Credo gründeten 1966 die Zeitungs- und Zeitschriftenverleger die Stiftervereinigung der Presse e.V. Im Bewusstein um die besondere gesellschaftliche Verantwortung der Presse wollten sie damit der Tatsache Rechnung tragen, dass Zeitungen und Zeitschriften nicht nur Wirtschafts-, sondern auch Kulturgut sind. Anlässlich ihres Jubiläums lädt die Stiftervereinigung am 26 Juni 2006 nach Berlin zu einem hochkarätig besetzten Symposium mit dem Titel „Wie viel Staat verträgt eine freie Presse?“ ein.

Über die Bedrohung der Pressefreiheit von au­ßen und die verfassungs­rechtlichen Aspekte im Zusammen­spiel von Pressefreiheit und innerer Sicherheit sprechen Rai­ner von Schilling, Vor­standsvorsitzen­der der Stif­tervereinigung; Bun­desinnenminister Wolfgang Schäuble und Bun­desverfassungs­richter a.D. Professor Dieter Grimm. An der an­schließenden Podiumsdiskus­sion nehmen neben Schäuble und Grimm teil: Dr. Rainer Esser, Ge­schäftsführer der Zeit-Verlag Gerd Bucerius GmbH (Hamburg); Dr. Mathias Döpfner, Vor­standsvorsitzender der Axel Springer AG (Berlin); Fried von Bismarck, Ver­lagsleiter des Spiegel-Verlags (Hamburg) und Sprecher des Deutschen Presserats; sowie Uwe Vorkötter, Chefredakteur der „Berliner Zeitung“. Die Runde wird moderiert von Peter Frey, Leiter des ZDF-Hauptstadtstu­dios.

Seit ihrer Gründung verfolgt die Stiftervereini­gung der Presse den Zweck, die Forschungs- und Bildungsarbeit auf dem Gebiet der Presse mate­riell und ideell zu fördern. Dabei liegt der Schwer­punkt bei der Unterstützung von praxisnahen Projekten, die auch den Verlagen selbst wichtige Erkenntnisse liefern können. Zahlreiche wegwei­sende Studien und Rechtsgutachten sind im Lauf der Zeit entstanden, unter anderem zu den The­men „innere Pressefreiheit“ und Tendenzschutz, Lesernachwuchs für die Zeitung, Presse in der Europäischen Union, Zeitung und Internet.

Dem Vorstand der Stiftervereinigung unter dem Vorsitz von Rainer von Schilling (Mannheim) ge­hören an: Gernot Facius (Bonn), Wolfgang Fürstner (Berlin), Dr. Rudolf Thiemann (Mün­chen/Hamm), Georg Wallraf (Düsseldorf); Ehren­vorsitzender des Gremiums ist Rolf Terheyden (Bocholt).

zurück