Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

24. September 2009 | Allgemeines

Wie sollen Zeitungen mit Google umgehen?

Fachtag von BDZV und ZV in Berlin

Google hat sich binnen zehn Jahren einen unverzichtbaren Platz im Alltag der Internetnutzer erobert. Dabei bewegt sich das Unternehmen zunehmend in Feldern, die die Interessen und das angestammte Geschäft der Zeitungsverlage berühren.

Google macht ein Milliardengeschäft mit Me­dieninhalten, ohne überhaupt eigene Medien zu besitzen. Vor diesem Hintergrund bieten der BDZV und die ZV Zeitungs-Verlag Service GmbH am 18. November in Berlin einen Fachtag an zu der Frage: „Wie sollen Zeitungen mit Google umgehen?“ Im Mittelpunkt stehen die Auswir­kungen des Phänomens Google auf das Ge­schäft der Zeitungsverlage, die Chancen und Gefahren zwischen Kooperation und Konfronta­tion. Zum aktuellen Stand informieren die folgen­den Experten: Katja Riefler (RISolutions, Mün­chen); Harry Eggensperger (empm, Hamburg); Holger Meyer (www.121Watt.de, München); Niels Dörje (Google Deutschland, München); Christoph Keese (Axel Springer AG, Berlin); Christoph Bur­seg (The Reach Group - TRG, Berlin) und David Radicke (Radicke eCommerce, Berlin).

Moderiert wird die Veranstaltung von Professor Thomas Breyer-Mayländer, Professor für Me­dienmanagement und Dekan der Fakultät Medien und Informationswesen an der Hochschule Of­fenburg. Die Teilnahmegebühr beträgt 495 Euro für Teilnehmer aus den Mitgliedsverlagen der BDZV-Landesverbände, Nichtmitglieder zahlen 595 Euro (jeweils zuzüglich Mehrwertsteuer).

Anmeldung

zurück