Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

21. August 2007 | Digitales

Wie muss ein Widget gestaltet sein?

  • Mehrwert für den Nutzer bieten

Der wichtigste Grund überhaupt, eine Reaktion auf Seiten des potentiellen Nutzers des Widgets zu erreichen, ist diesem konsequent zu verdeutlichen, welchen Nutzen beziehungsweise Mehrwert er durch Einsatz des Widgets erreichen kann. Dieser Anreiz kann völlig unterschiedlich begründet sein: monetär, mehr Spaß, informativ, oder nützlich.

  • Interaktivität bieten

Das Widget sollte ein interaktives Moment besitzen. Das ist besonders wichtig für Widgets, die Traffic auf die Seite des Anbieters umleiten sollen beziehungsweise die aus einem kommerziellen Motiv heraus eingesetzt werden. Interaktivität lässt sich durch Bewertungen, Abstimmungen oder spielerische Elemente erreichen. Rein informelle Widgets dürften deutlich weniger Klicks generieren.

  • Backlinks erzeugen

Das Erzeugen von Backlinks auf die eigene Website durch den Einsatz von Widgets hängt sehr stark von der Attraktivität und dadurch erreichter Verbreitung des Widgets ab.

  • Traffic schaffen

Wer als Widget-Anbieter eigenen Content auf externen Seiten durch Einsatz des Tools bereitstellt, will natürlich Traffic auf seine Seite umleiten. Dies sollte man bei Konzeption des Widgets stets im Auge behalten.

  • Markenkommunikation

Die Stärkung der Marke sollte ebenso eines der Leitmotive bei Planung des Widgets sein. Hierfür bietet sich die Einbindung eines Links zum Urheber unterhalb oder innerhalb des Widgets bzw. der Einsatz des Markenlogos innerhalb des Widgets an. Je nach Einsatzgebiet des Widget und Motiv des Nutzers bieten sich natürlich Abstufungen an. Wer in einem seriösen Blog ein Widget zur Generierung von Zusatzeinnahmen einsetzt wird durch eine eher unaufdringliche Gestaltung mehr angesprochen als ein Nutzer, der das Widget in sein MySpace-Profil einbinden will.

  • Word-of-Mouth-Verbreitung erreichen

Optimale Bekanntheit und Verbreitung erhält ein Widget dadurch, dass es von den Nutzern selbst verteilt wird. Hierzu sollte in einem Widget auch ein Link zum Verschicken an Freunde integriert sein. Virales Marketing ist in diesem Bereich immer noch das effektivste Instrument, stellt aber gleichzeitig bei der Masse an täglich neu erscheinenden Widgets die größte Herausforderung dar.

  • Customization bieten

Gerade für den externen Einsatz des Widgets ist es von besonderer Bedeutung, dass das Widget einen Höchstgrad an individuellen Einstellungen für den Nutzer bietet. Design, Größe, Menge dargestellter Elemente etc. sollten möglichst einfach, auf die Bedürfnisse des Nutzers zugeschnitten und eingestellt werden können.

  • Ertragsmöglichkeit bieten

Dieser Punkt ist für Widgets, die aus kommerziellen Motiven eingesetzt werden von Bedeutung. Immer mehr Widgets werden im werblichen Zusammenhang eingesetzt. Denkbar sind hierbei Werbebanner, die mit Widget-Funktionalitäten versehen sind. Widgets können auch generell als Ersatz von klassischer Bannerwerbung verwendet werden. Besonders interessant wird der Einsatz von Widgets im Bereich der Social Shopping-Communities werden. Hier seien beispielsweise die Plattformen edelight und shoppero genannt, die beide bereits eigene Widgets anbieten. Hinzu kommen Social-Networks wie z.B. Facebook, das sich jetzt komplett externen Inhalten geöffnet hat.

zurück