Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

16. Juni 1999 | Allgemeines

Wer Zeitung liest, kann einfach mehr

20 Jahre "Zeitung in der Schule" / Festakt in Aachen

Vier Fünftel der jungen Leute zwischen 19 und 29 Jahren, die während ihrer Schulzeit an dem Projekt "Zeitung in der Schule" teilgenommen haben, abonnieren als junge Erwachsene eine Lokalzeitung.

Bei denjenigen, die in der Schule nicht systematisch ans Zeitunglesen herangeführt worden sind, liegt die Zahl der späteren Zeitungsabonnenten bei knapp über 30 Prozent. Diese Daten dokumentierte die Leiterin des Instituts für Demoskopie Allensbach, Professor Elisabeth Noelle-Neumann, am 15. Juni anläßlich des 20jährigen Jubiläums des Projekts "Zeitung in der Schule" in Aachen. Die Kommunikationswissenschaftlerin und auch der Geschäftsführer der Stiftung Lesen, Professor Klaus Ring, unterstrichen die Bedeutung der Zeitung und des Zeitunglesens im Schulunterricht. Das Lesen müsse nicht nur geübt, sondern ähnlich wie Sportarten täglich trainiert werden. Dafür sei die Zeitung das ideale Trainingsgerät. Frau Noelle-Neumann erläuterte auf der Basis der jüngsten Werbeträgeranalyse, daß die Leserrückgänge in der Altersstufe der 14- bis 29jährigen gestoppt werden konnte. Mit Professor Ring war die Kommunikationswissenschaftlerin sich einig, daß die Anstrengungen vieler Zeitungsverlage, junge Leser wieder an das Zeitunglesen heranszuführen, wesentlich zu diesem Ergebnis beigetragen hätten.

Der Hauptgeschäftsführer des BDZV, Dr. Volker Schulze, hob in seinem Festvortrag hervor, daß Schüler und Verlage von den Leseförderungsprojekten wie "Zeitung in der Schule" profitierten. Die Schüler steigerten ihre Lesefähigkeit, ihre Kritik- und Diskussionsfähigkeit und entwickelten mehr Aufgeschlossenheit gegenüber gesellschaftlichen Problemen. Hinter dem Projekt "Zeitung in der Schule" steht das in Aachen ansässige private IZOP-Institut, das gleichzeitig sein 30jähriges Bestehen feierte. IZOP-Geschäftsführer Peter Brand konnte eine Erfolgsbilanz ziehen: Mittlerweile nehmen jährlich mehr als 60.000 Schüler aller Schulformen an dem Projekt teil. In den zwei jetzt zurückliegenden Jahrzehnten haben mehr als eine halbe Million Schüler und 25.000 Lehrer "Zeitung in der Schule" absolviert.

Über das Projekt "Zeitung in der Schule" informiert auch der Fernsehfilm "Lernort Umwelt - Ost-West-Begegnungen", der am 25. Juni im SWR 3 in der Reihe "Beispiele machen Schule" ausgestrahlt wird.

zurück