Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

05. September 2016 | Lob und Preis

Weltklasse: WAN-IFRA Junge-Leser-Preise für drei deutsche Titel

Weltklasse hat das Engagement deutscher Zeitungen für Kinder und Jugendliche: Beim World Young Reader Prize des Weltverbands der Zeitungen und Nachrichtenmedien WAN-IFRA (Frankfurt am Main/Darmstadt) wurden drei Titel aus Deutschland ausgezeichnet: Die „Lausitzer Rundschau “ (Cottbus), der Schleswig-Holsteinische Zeitungsverlag (Flensburg) und die „Schwäbische Zeitung" (Ravensburg).

WorldYoung2016.JPGLausitzer.JPG„Planbar", das Ausbildungsprojekt der „Lausitzer Rundschau", hat den ersten Platz in der Kategorie „Markenführung" erhalten. „Planbar ist ein großartiges Beispiel für eine neue Produktentwicklung mit einem nachhaltigen Geschäftsmodell", heißt es von Seiten der WAN-IFRA. Der Verlag zeige, dass man Geld verdienen könne, indem man junge Leute als Zielgruppe anvisiere und ihre Bedürfnisse nach spezifischen Informationen erfülle. „Wir möchten vor allem den Multimedia-Ansatz des Planbar-Projektes betonen, das ein Print-Magazin, eine Online-Webseite mit einem virtuellen Messestand sowie eine Online-Ausbildungsbörse beinhaltet."

shz2016.JPGUnter dem Eindruck der starken Zuwanderung von Flüchtlingen rief der Schleswig-Holsteinische Zeitungsverlag (sh:z) 2015 ein neues Integrationsprojekt ins Leben. Die Idee: Mithilfe der Zeitung lernen Flüchtlinge im Unterricht die Region und die Sprache kennen, um sich so besser in ihrer neuen Heimat zurecht finden zu können. Für das Projekt wurde die sh:z mit dem ersten Preis in der Kategorie „Dienst am Gemeinwohl“ ausgezeichnet. „Die Idee ist brilliant – der Verlag setzt seine in den Bildungsprojekten entwickelten Kompetenzen ein, um zur Bewältigung eines der dringendsten Probleme vor denen europäische Gesellschaften stehen, beizutragen. Das Projekt ist ein großartiges Beispiel für andere Verlage“, so die Begründung der internationalen Jury. Für drei Monate arbeiteten täglich rund 2200 Kinder und junge Erwachsene mit der Tageszeitung. Begleitet wurden sie von etwa 160 Lehrkräften.

Schwäbische2016.JPGEinen Preis in Silber hat die „Schwäbische Zeitung" erhalten. In Kooperation mit UNICEF haben im Februar 2016 15 Jugendliche aus der Region für zwei Tage die Redaktion der „Schwäbischen Zeitung" übernommen. Die Jugendlichen gestalteten für die Ausgabe am 29. Februar 2016 jede Seite im überregionalen Teil - von der Titelseite über die Seite Drei, die Wirtschaft, die Kultur bis hin zum Sport. Sie recherchierten und bereiteten die Inhalte für die Zeitung, die digitalen Kanäle wie schwäbische.de, Facebook und Twitter sowie für den Fernsehsender Regio TV auf. Die SZ-Redaktion stand dabei beratend zur Seite. Die WAN-IFRA-Jury lobte besonders, dass die Verantwortung für die Sonderausgabe der „Schwäbischen Zeitung" komplett bei den Jugendlichen lag. Noch bemerkenswerter sei, dass die Redaktion plane, das Feedback der jungen Leser auch künftig in die Gestaltung ihrer Produkte mit einzubeziehen.

  • Der World Young Reader Prize wird bei einer Gala am 1. Dezember 2016 in Washington DC in den USA übergeben. Mehr Informationen zum Preis finden Sie hier.

zurück