Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

09. August 2004 | Namen und Nachrichten

Weiterer Partner für ISA / Zuwächse durch „autoanzeigen.de“

Mit der „Sindelfinger Zeitung“/“Böblinger Zeitung“ hat die ISA GmbH & Co. KG einen weiteren Kooperationspartner im Südwesten gewonnen. Seit dem 1. Juli 2004 erscheinen zunächst die Immobilienanzeigen der in der Sindelfinger Röhm Verlag KG veröffentlichte Blätter online in einem neuen, durch die ISA überarbeiteten Auftritt. Die Zugriffe darauf sollen, wie die beteiligten Unternehmen mitteilen, nun durch die Kooperation mit der ISA „eine deutliche Steigerung erfahren“. Den Gesellschafterkreis der ISA bilden die Verlagsgruppen Georg von Holtzbrinck, Ippen und WAZ-Mediengruppe. Das Unternehmen bündelt Immobilien-, Stellen- und Automobilanzeigen (= ISA) im Internet. Zur ISA gehören die nationalen Internetportale immowelt.de, stellenanzeigen.de und autoanzeigen.de. Gemeinsam bieten sie bei einer Kooperation mit regionalen Verlagen verschiedene Dienstleistungen an. So produzieren sie für den Partnerverlag die Online-Rubrikenmärkte im jeweiligen Layout des Zeitungsauftritts.

 

Wie die ISA weiter mitteilt, haben „Münchner Merkur“ und „WAZ“ entgegen der Marktentwicklung eine Belebung ihres Automarkts verzeichnet. Der Geschäftsführer des Münchner Zeitungsverlags, Alfred Backs, und Laurence Mehl, Geschäftsführer in der WAZ-Mediengruppe, führten dies unter anderem zurück auf das im März 2004 eingeführte Cross-Media-Internetportal „autoanzeigen.de“. Durch die Integration der Autobörse mit direktem Zugang zu den Printrubrikenmärkten regionaler Tageszeitungen sei die Menge der Kfz-Anzeigen im „Münchner Merkur“ deutlich gegenüber dem Vorjahr angestiegen. Besonders der gewerbliche Kfz-Handel habe die Serviceleistungen der Autoplattform „sehr gut angenommen“, sagte dazu Alfred Backs. Laurence Mehl berichtet, dass die Anzeigenabteilung der „WAZ“ bereits mehr als 100 Jahresverträge mit regionalen Kfz-Händlern habe abschließen können, obwohl das Kfz-Portal erst seit elf Wochen online ist. Bei beiden Zeitungen werden die Kfz-Händler über eine EDV-Schnittstelle direkt an das Anzeigensystem angekoppelt und können via Internet komfortabel rund um die Uhr Printanzeigen schalten. Kontakt: Büro DC, Telefon 0221/1794287, E-Mail office@buerodc.com

zurück