Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

02. Februar 2000 | Namen und Nachrichten

Wechsel beim VNZV

Victor Lis, fast 30 Jahre Geschäftsführer des Verbands Nordwestdeutscher Zeitungsverleger (VNZV), ist zum Jahreswechsel in den Ruhestand gegangen. Seine Nachfolge hat Stefan Borrmann angetreten. Anlässlich der offiziellen Verabschiedung am 21. Januar 2000 in den Räumen der VNZV-Geschäftsstelle in Hannover würdigte Karl Baedeker, Vorsitzender des Niedersächsischen Landesverbands, Lis' Verdienste. Er sei stets ein hervorragender Vertreter des gedruckten Wortes gewesen und habe sich mit Leib und Seele in den Dienst der Zeitungen gestellt. Die Grüße der niedersächsischen Landesregierung überbrachte die Ministerin für Kultur und Erziehung, Renate Jürgens-Pieper.

Der aus Schlesien gebürtige Lis war mit seiner Familie 1947 nach Hannover geflüchtet. Nach dem Abitur unternahm er mit dem Fahrrad eine Reise nach und durch Indien, absolvierte später eine Lehre als Industriekaufmann, studierte Jura und volontierte zwischendurch in mehreren Zeitungsredaktionen. Die berufliche Karriere begann er als Assitent der Geschäftsführung der "Hannoverschen Presse", für die er zuletzt bis 1971 als Verlagsleiter tätig war. Es folgten fast drei Jahrzehnte als Geschäftsführer des VNZV. Daneben ist Lis ehrenamtlich in vielen Institutionen und Gremien tätig, etwa als Vorstandsmitglied in der niedersächsischen Landesmedienanstalt. Er ist Mitbegründer des Presseclubs Hannover und seit Jahres Dozent am Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaft an der Universität Göttingen. Für seine Verdienste ist Lis vom damaligen Ministerpräsidenten und heutigen Bundeskanzler Gerhard Schröder mit dem Niedersächsischen Verdienstkreuz 1. Klasse ausgezeichnet worden. Sein Nachfolger Stefan Borrmann kam über ein Volontariat beim "Mindener Tagblatt" zum Journalismus. Er studierte Jura und war danach für den Deutschen Presserat und den Verband Deutscher Zeitschriftenverleger tätig. Zuletzt arbeitete Borrmann als Syndikus des Verbands Privater Rundfunk und Telekommunikation, bevor er am 1. Oktober 1999 zum VNZV wechselte.

zurück