Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

11. September 2006 | Namen und Nachrichten

„Washington Post“ verlinkt zur Konkurrenz

Um die Leserflucht Richtung Google und Yahoo aufzuhalten, scheut die „Washington Post“ ge­meinsam mit einigen weiteren US-Tageszeitun­gen nicht davor zurück, ihre Online-Artikel dem­nächst auch mit der Konkurrenz zu verlinken. Einige US-Zeitungen haben einen Vertrag mit Inform.com abgeschlossen, einem entsprechen­den Anbieter, der Nachrichten­seiten im Internet scannt und Artikel mit ver­wandten Themen oder Inhalten anderer Websites verlinkt. In diesem Fall auch mit denen von Mit­bewerbern, wie etwa der „New York Times“. Ein revolutionärer Schritt in der Zeitungsbranche, in der es bis vor kurzem als undenkbar galt, Leser an die Konkurrenz zu ver­weisen.

"Dies erlaubt uns, eine Suchmaschine zu sein. Wir sehen es so, als ob wir 30.000 zusätzliche Journalisten eingestellt hätten", betont Kelly Dyer Fry, Multimediadirektorin bei Opubco Communi­cations Group, die den „Daily Oklahoman“ und dessen Website www.newsok.com heraus­gibt. Bisher haben Zeitungen höchstens auf Onli­ne-Publikationen desselben Verlages hingewiesen. Das neue Angebot soll vor allem die Werber wie­der zurückbringen, die den Zeitungen den Rü­cken zugewendet haben und stärker in Suchma­schinenbetreiber, Kabelfernsehen und Junkmail investieren.

Die Einnahmen der Zeitungen aus dem Online­Angebot variieren in den USA stark. Die Newspa­per Association of America schätzt die Einnah­men der Zeitungsindustrie aus ihren Online-Abtei­lungen auf 5,5 Prozent. Die Online-Versionen der Zeitungen seien reich an Inhalten, jedoch gebe es Schwierigkeiten, den Lesern die ganze Fülle nä­her zu bringen, so Greg Sterling, ein Medienex­perte zur „New York Times“, die laut eigenen Angaben keine Absicht hat ihre Artikel mit der Konkurrenz zu verlinken. Die „Washington Post“ startet das Angebot voraussichtlich im September oder Oktober, verlinkt zunächst aber nur mit Zei­tungen und Magazinen aus ihrem Verlag. Erst danach werde man mit Inhalten aus dem ge­samten Web verlinken.

Quelle: pressetext.de

zurück