Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

31. Oktober 1997 | Allgemeines

"Was ich in der Zeitung lesen möchte"

Minister Rüttgers, F.D.P.-Chef Gerhardt und BDZV-Präsident Sandmann als Blattmacher

"Wie soll Ihre Zeitung im Jahr 2010 aussehen?", fragte Moderatorin Nina Ruge die Protagonisten zum Abschluß des zweiten Kongreßtages. BDZV-Präsident Wilhelm Sandmann, Minister Jürgen Rüttgers und F.D.P.-Chef Wolfgang Gerhardt erhielten die einmalige Gelegenheit, sich eine Zeitungstitelseite nach Wunsch zusammenzustellen.

Aufgabe war es für jeden der drei, einen Titel, die Schlagzeile und den Vertriebspreis festzulegen. Dabei wählte Wolfgang Gerhardt sich die "Frankfurter Allgemeine Zeitung", denn die habe sich in den vergangenen Jahren in ihrem Aussehen so wenig verändert, daß es sie bestimmt auch im Jahr 2010 noch genauso geben werde. Der F.D.P.-Chef berichtete in seiner Schlagzeile über den "NATO-Beitritt der baltischen Staaten". Minister Rüttgers dagegen erklärte in seiner "Rundschau", daß "Deutschland wieder das Land der Dichter und Denker" geworden sei. Und BDZV-Präsident Wilhelm Sandmann prognostizierte in der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" aus dem Jahr 2010 zum allgemeinen Amüsement des Publikums: "Steuerreform endlich verabschiedet". Die Preisangaben reichten von zehn Mark (Gerhardt) bis drei Euro (Rüttgers) - am maßvollsten blieb BDZV-Präsident Sandmann, der 49,50 Mark verlangte, allerdings für das Monatsstück.

zurück