Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

29. Oktober 2012 | Allgemeines

Was Entscheider wissen müssen

BDZV/ZV-Marktforschungskonferenz mit Renate Köcher & Rainer Esser

Marktforschung ist mehr denn je ein strategisches Instrument – auch in der Verlagswelt. Denn in Zeiten des sich ändernden Mediennutzungsverhaltens und neuer technischer Möglichkeiten besteht enormer Forschungsbedarf. Diesem Bedeutungszuwachs tragen auch BDZV und ZV mit der erstmals durchgeführten Konferenz „Marktforschung für die Top-Entscheider“ am 14. November 2012 in Hamburg Rechnung. Dabei präsentieren die führenden Institute Deutschlands neueste Erkenntnisse und Trends. Und Unternehmen zeigen am eigenen Beispiel auf, wie sie Marktforschung gewinnbringend einsetzen.

ani marktforschungEröffnet wird die Tagung von der Grande Dame der Medienforschung, Prof. Renate Köcher, Leiterin des Instituts Allensbach, und „Zeit“-Geschäftsführer Rainer Esser. Im Mittelpunkt ihrer Ausführungen steht die strategische Bedeutung von Nutzer- und Leserforschung. Mit ACTA und AWA verfügt das Allensbach-Institut wie kein zweites über zwei seit Jahren etablierte Forschungsinstrumente, die bei vielen Zeitungen längst Einzug gehalten haben.

Wohl nicht seltener zu Rate gezogen werden aber auch die Expertisen des SINUS-Instituts, das mit dem gleichnamigen Milieus die Basis für die meisten Zielgruppen-Segmentierungen stellt. Geschäftsführer Manfred Tautscher erläutert die Neuzusammenstellung der Sinus-Typologie. Ralf Geisenhanslüke zeigt auf, wie das erworbene Wissen in der Produktentwicklung (sowohl print als auch digital) eingesetzt werden kann.


Um die Frage: „Wie lassen sich die digitalen Kanäle als Wachstumstreiber nutzen?“ geht es im Vortrag von Susanne Klar und Walter Freese von TNS INFRATEST. Mark Löscher vom Intro-Verlag erklärt, wie derartige Grundlagenforschung genutzt werden kann, um sich bei kleinen und damit spitzen Zielgruppen neu zu positionieren.


Schwerpunkt des vierten Konferenzteils ist die Abovermarktung. Über die Ergebnisse der neuesten Studien referiert Florian Bauer, Vorstand von Vocatus aus München. Philipp Woermann, Leiter Direktkundenmarketing der G+J-Tochter DPV, zeigt anhand dieser Dos und Don`ts in der Leserbindung auf.

Moderiert wird die 1. BDZV/ZV-Marktforschungskonferenz vom Verlagsberater Gregor Waller. Die Teilnehmergebühr beträgt für Mitglieder der BDZV-Landesverbände 530 Euro, Nicht-Mitglieder zahlen 780 Euro (jeweils zuzüglich Mehrwertsteuer).

Weitere Informationen finden Sie unter www.zv-online.de

Ort: Hamburg

zurück