Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

28. März 2017 | Namen und Nachrichten

WAN-IFRA: Offener Brief an Donald Trump

Symobol1.jpgMehr als 40 Verleger, Chefredakteure und CEOs aus der ganzen Welt haben sich in einem offenen Brief an US-Präsident Donald Trump gewandt. Darin äußern sie unter anderem ihre tiefe Besorgnis über die anhaltenden Angriffe der US-Regierung auf die Presse. „Es ist wenig hilfreich, wenn der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika Vorbehalte gegen die Presse befeuert, indem er sie in irreführender Weise als Fake News bezeichnet, heißt es in dem Schreiben. Das Klima in den USA gefährde die Fähigkeit der freien Presse, ihre Kontrollfunktion auszuüben. Die Medienvertreter fordern Donald Trump zu einem professionelleren Umgang mit der Presse auf. Absender des Briefs ist der Weltverband der Zeitungen und Nachrichtenmedien WAN-IFRA (Frankfurt/Paris). Zu den deutschen Unterzeichnern zählen Thomas Lindner, Geschäftsführer der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, und Valdo Lehari Jr., Herausgeber des „Reutlinger General-Anzeigers“ und BDZV-Vizepräsident.

http://www.wan-ifra.org/articles/2017/03/27/wan-ifra-letter-to-president-trump-27-march-2017 

zurück