Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

04. September 1998 | Allgemeines

Wahlkampf: Zeitungsverleger warnen vor Instrumentalisierung der Presse

Theodor-Wolff-Preise in Frankfurt verliehen

Die deutschen Zeitungsverleger haben davor gewarnt, Journalisten als "nützliche Transporteure" im laufenden Wahlkampf zu mißbrauchen. Die Journalisten müßten den Vorurteilen und der zum Teil billigen Polemik der Parteien widerstehen, erklärte Rolf Terheyden, Ehrenmitglied im BDZV-Präsidium und Vorsitzender des Kuratoriums Theodor-Wolff-Preis, bei der Verleihung des renommiertesten deutschen Journalistenpreises vor 150 Gästen aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Medien am 2. September 1998 in Frankfurt.

Noch nie sei es in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland so schwer gewesen, so Terheyden, über die tatsächlichen Inhalte der Politik zu informieren und auch Gehör zu finden wie im laufenden Wahlkampf. Zwar gehöre Polemik zur politischen Auseinandersetzung, doch gerade Journalisten müßten stets prüfen, von welchem Punkt an Polemik in Verächtlichmachung und Verletzung übergehe.

Terheyden erinnerte bei der Festveranstaltung auch an das Geiseldrama von Gladbeck vor zehn Jahren und an das damalige Fehlverhalten der Medien. Gerade die Presse habe sich damals der Verant-wortung gestellt. Aus der Debatte um Gladbeck sei ein gestärkter Deutscher Presserat, das Selbstkontroll-organ der Presse, hervorgegangen. In diesem Zu-sammenhang unterstrich Terheyden, daß die Selbstkontrolle der Presse funktioniere.

Jochen Becker, Vorsitzender der Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, hatte gemeinsam mit den Herausgebern der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" nach Frankfurt eingeladen: Was würde der renommierte Chefredakteur des "Berliner Tageblatts", Theodor-Wolff, wohl denken, fragte Becker anläßlich der Begrüßung der Gäste, wenn er in eine Tages-zeitung von heute blickte? Sein Fazit: Er würde "mit tiefer Genugtuung feststellen, daß es auch heute noch hochmotivierte Journalistinnen und Journalisten gibt, die sich den Lesern zuwenden, immer wieder scharfe und oft auch unangenehme Fragen stellen und das, was in der Welt passiert, geistig unabhängig und demokratisch verantwortungsbewußt analysieren und deuten." Die Preisverleihung wurde eingerahmt durch eine Lesung von Regisseur Hans Hollmann, der aus Werken von Theodor-Wolff, Karl Kraus, Kurt Tucholsky, Joachim Ringelnatz und Friedrich Turberg zitierte.

Mit dem Journalistenpreis der deutschen Zeitungen - Theodor-Wolff-Preis wurden sieben Journalisten ausgezeichnet. Der frühere Chefredakteur der Zeitung "Die Welt", Thomas Löffelholz, erhielt den Preis für sein Lebenswerk. Löffelholz stehe für einen liberalen Journalismus ganz im Sinne von Theodor Wolff, dem einstigen Chefredakteur des "Berliner Tageblatts", so die Jury. Der mit 11.000 Mark dotierte Preis in der Kategorie essayistischer/ literarischer Journalismus ging an Sabine Riedel für ihren Beitrag "Sarajevo-Blues" (Frankfurter Rundschau). Frau Riedel beschrieb Menschenschicksale der vom Balkankrieg schwer getroffenen Stadt Sarajevo.

Die mit je 9.000 Mark dotierten Preise in der Sparte "Allgemeines" gingen an: Gerd Kröncke für seine Reportage "Der Mann, den Diana aushält" (Süddeutsche Zeitung, München), ein Beitrag der sich mit dem Thema "Paparazzi" befaßt und eine Woche vor dem Unfalltod der Prinzessin von Wales erschien; Uwe Schmitt für den Beitrag "Wer aus dem Staunen herauskommt", eine subtile Beschreibung des heutigen Japans (Frankfurter Allgemeine Zeitung); sowie Kurt Oesterle für "Die heimliche deutsche Hymne" (Schwäbisches Tagblatt, Tübingen), eine Darstellung der vielfältigen Wirkungsgeschichte des 1809 in Tübingen entstandenen Liedes "Ich hatt einen Kameraden".

Wilfried Massmann und Andreas König erhielten den Journalistenpreis der deutschen Zeitungen - Theodor-Wolff-Preis in der Kategorie "Lokales". Massmann wurde preisgekrönt für seine Kommentierung "Bielefeld ist nicht Schilda" (Neue Westfälische, Bielefeld), in der er humorvoll politischen Stillstand und Lähmung der Verwaltung in der Urlaubszeit beschreibt. König schildert unter dem Titel "Der gute Mensch aus der Weinbergstraße" (Havelberger Volksstimme) die Ochsentour eines westdeutschen Politikers im ostdeutschen Havelberg. An der Ausschreibung des Journalistenpreises der deutschen Zeitungen - Theodor-Wolff-Preis hatten sich 269 Journalisten mit 405 Artikeln beteiligt.

Der unabhängigen Jury zum Journalistenpreis der deutschen Zeitungen - Theodor-Wolff-Preis gehören an: Gernot Facius (stellvertretender Chefredakteur Die Welt, Berlin), Dr. Helmut Herles (Chefredakteur, General-Anzeiger, Bonn), Thomas Kielinger, (freier Publizist, Bonn), Herbert Kolbe (Chefredakteur Emder Zeitung), Ralf Lehmann (Chefredakteur Westdeutsche Allgemeine Zeitung, Essen), Herbert Riehl-Heyse (ltd. Redakteur Süddeutsche Zeitung, München), Dr. Klaus Rost (Chefredakteur Märkische Allgemeine, Pots-dam), Jost Springensguth (Chefredakteur Westfälische Nachrichten, Münster), Dr. Monika Zimmermann (Chefredakteurin Westfälischer Anzeiger, Hamm).

zurück