Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

10. Januar 1997 | Marketing

"Volksblatt": Lokales auf Seite 1

Seit dem 16. Dezember 1996 eröffnen das "Volksblatt" in Würzburg sowie die zum Verlag gehörende "Volkszeitung" in Schweinfurt mit dem Lokalteil. Wie der Verlag dazu mitteilt, wolle man, da "Nachrichten aus Politik, Sport und Wirtschaft häufig schon über elektronische Medien für eine Erstinformation gesorgt" hätten, mit dem neuen "Volksblatt" die lokalen Exklusivberichte in den Vordergrund rücken und bei Politik und Gesellschaft stärker auf - die Nachrichten ergänzende - Hintergrundinformation und Meinung setzen". Der politische Teil sei deshalb ins Blattinnere verlegt worden. Eine Meldungsleiste auf der Titelseite bietet einen ersten Überblick über das Weltgeschehen. Mit der inhaltlichen Veränderung geht auch eine neue Leserführung und optische Umgestaltung des Blattes einher. Die "Volksblatt"-Titel bieten in vier Büchern neben den gewohnten Informationen täglich redaktionelle Ratgeberseiten sowie ausführliche Reportagen und Features über "Kirche und Gesellschaft in Franken". Das neue Layout wurde von dem amerikanischen Journalisten und Zeitungsdesigner Mario Garcia erarbeitet. Die Volksblatt-Verlagsgesellschaft ist seit Beginn des Jahres 1996 eine 100prozentige Tochter der Mainpresse Zeitungsverlagsgesellschaft, die neben der "Main-Post" noch das "Schweinfurter Tagblatt" und den "Boten vom Haßgau" herausgibt. Das Zeitungsunternehmen gehört zur Stuttgarter Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck.

zurück