Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

13. Oktober 2006 | Ausland

VÖZ-Kampagne „Keine Zeitung, keine Ahnung“

Lesemuffel und deren unfreiwillige sprachliche Ausrutscher sind der Aufhänger für eine große Leserkampagne des Verbands Österreichischer Zeitungen (VÖZ), die seit Anfang Oktober in ös­terreichischen Zeitungen geschaltet wird. Die Kampagne richtet sich speziell an ein junges Publikum und arbeitet mit Sprechblasen in Co­mic-Manier. Da heißt es zum Beispiel „Da geh ich mit die ganz chloroform“ oder „In Tirol hat schon wieder eine Kuh EDV“. Der Abbinder heißt jeweils „Keine Zeitung, keine Ahnung“ und spießt damit nicht nur humorvoll Wissensdefizite auf, sondern veranschaulicht zugleich, dass Zeitungslesern solche peinlichen „Hoppalas“ vermutlich nicht unterlaufen wären, da die schlicht besser infor­miert sind. Insgesamt 15 Anzeigensujets werden den Mitgliedsmedien des VÖZ im Rahmen der ersten Welle der Kampagne zur Verfügung ge­stellt. Daneben werden andere Medienkanäle wie Radio, Kino und sogenannte Boomerang-Cards genutzt, um die Zielgruppe der 17- bis 25-Jähri­gen optimal zu erreichen. Zudem gibt es Sticker, Buttons und Schnupperabonnements. Die Kam­pagne läuft vorerst bis Ende 2006.

zurück