Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

20. Januar 1999 | Ausland

VÖZ: Concordia-Preis

Der Verband Österreichischer Zeitungen (VÖZ) vergibt gemeinsam mit der österreichischen Journalistenvereinigung Concordia und dem Internationalen Presse Institut (IPI) den Concordia-Preis. Mit der mit 50.000 Schilling (rund 7.000 Mark) dotierten Auszeichnung werden hervorragende publizistische Leistungen für Menschenrechte, Demokratie und insbesondere für Informationsfreiheit gewürdigt. Für den Concorida-Preis in der Kategorie "Menschenrechte" können publizierte Arbeiten sowohl aus dem Printbereich wie auch aus dem Bereich der elektronischen Medien eingereicht werden, die in Österreich erschienen sind oder einen engen Bezug zu Österreich haben. Für den Preis in der Kategorie "Pressefreiheit" können Personen benannt werden, die entweder durch ein hervorragendes persönliches Verhalten oder durch hervorragende publizistische (verlegerische oder journalistische) Leistungen in dem der Verleihung vorangehenden Jahr und den Zielen des Preises entsprochen haben. Dabei sind die Leistungen beziehungsweise die publizierten Arbeiten nicht auf das Gebiet der Republik Österreich beschränkt. Bewerber beziehungsweise Vorschläge für Preisträger sind einzureichen bis zum 31. Januar 1999 an den:

Presseclub Concordia
Bankgasse 8
A-1010 Wien
Tel.: 00431/5338573
Fax: 00431/63371729.

Die Preisverleihung findet anläßlich des Tages der Pressefreiheit am 3. Mai 1999 im Wiener Presseclub Concordia statt.

zurück