Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

12. März 1998 | Digitales

Verlegerverbände standardisieren Online-Werbung

Einheitliche Bannerformate verabschiedet - Mediadatenbank geplant

Der BDZV hat sich für eine Standardisierung von Werbebannern in Online-Medien ausgesprochen. Gleichzeitig wurde eine Projektgruppe ins Leben gerufen, die das Konzept für eine Mediadatenbank für zeitungsspezifische Online-Angebote erarbeitet.

Die in der BDZV-Arbeitsgruppe Elektronisch Publizieren / Multimedia verabschiedeten Standardgrößen für Werbebanner umfassen die folgenden Formate: 400 mal 50 Pixel, 75 mal 75, 468 mal 60, 234 mal 60, 156 mal 60, 130 mal 80, 137 mal 60, 125 mal 125. Ziel der vereinbarten Standardisierung von Werbebannern ist es, für alle Beteiligten den Einsatz von Online-Werbung zu vereinfachen. Insbesondere für Online-Medien geben die vereinbarten Standards eine Hilfestellung bei der künftigen Überarbeitung des Angebots. Da die BDZV-Standards die vom Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) bereits verabschiedeten Formate mit einschließen, ist sichergestellt, daß ein Großteil der Online-Anbieter sich an den Empfehlungen orientiert.

Einheitliche Werbeformate sind auch eine wichtige Voraussetzung für den Aufbau einer verbandsübergreifenden Tarifdatenbank für Online-Medien. Eine solche Mediadatenbank soll als Dienstleistung für die werbungtreibende Wirtschaft die Transparenz im Online-Markt erhöhen und den Umgang mit Online-Werbung erleichtern. Eine Projektgruppe des BDZV hat bereits die zeitungsspezifischen Anforderungen an eine Online-Mediadatenbank erarbeitet. Um sicherzustellen, daß der Datenpool bei der werbungtreibenden Wirtschaft auf die notwendige Akzeptanz stößt, soll die Mediadatenbank allen Online-Angeboten offenstehen. Die Entwicklung der Datenbank erfolgt in enger Abstimmung mit dem VDZ, der ebenfalls ein Expertengremium zu diesem Thema gebildet hat. Darüber hinaus ist die Abstimmung mit anderen Medienverbänden wie beispielsweise dem Verband Privater Rundfunk und Telekommunikation (VPRT) geplant.

zurück