Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

10. Juli 2009 | Allgemeines

Verleger werben für Leistungsschutzrecht

BDZV-Präsident Helmut Heinen bei Justizministerin Brigitte Zypries

BDZV 09.07.090029 Die Forderung der deutschen Zeitungsverleger nach einem eigenen Leistungsschutzrecht für Zeitungsinhalte im Internet stand im Mittelpunkt eines Gesprächs, das BDZV-Präsident Helmut Heinen am 9. Juli 2009 in Berlin mit Bundesjustizministerin Brigitte Zypries führte. Die Rechteverfolgung im Internet müsse vereinfacht werden, erläuterte Heinen. Die Verleger wollten dabei auf die Systematik aufsetzen, wie sie im Urheberrecht bereits existiere. In einem nächsten Schritt müssten dann Bezahlmodelle für den Online-Content entwickelt werden. „Wir werden es nicht länger hinnehmen, dass aufwändig produzierte Qualitätsinhalte der Verlage von Dritten kommerziell genutzt werden, ohne dass dafür auch nur ein Cent an die Verlage zurückfließt“, sagte Heinen.

Foto: Peter Himsel

zurück