Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

28. Juni 2011 | Allgemeines

Verleger: Apple-Angebot ist substanzielle Verbesserung

BDZV und VDZ fordern Teilhabe an Kundenbeziehungen

Der BDZV und der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) haben die Ankündigungen Apples zur Änderung der Geschäfts-bedingungen im App-Geschäft am 10. Juni 2011 „als substantielle Verbesserung“ begrüßt.

Dazu gehört vor allem das Angebot eines Newsstands. Dieser exklusive Kiosk bedeutet eine eigenständige Vertriebsplattform für digitale Presseerzeugnisse, der die Angebote der Ver­lage im allgemeinen App-Universum für die Nut­zer deutlich sichtbarer macht.

Zu den Verbesserungen zählt für Abo-Ange­bote weiter der Entfall des In-App-Kaufzwangs. Verlage können jetzt außerhalb der App-Abon­nements diese anbieten und verkaufen, ohne dies parallel auch im App-Store tun zu müssen. Sie können Abos außerhalb von iTunes zu ande­ren Preisen verkaufen als im App Store, auch wenn sie auf beiden Wegen Abos anbieten. Die Aufhebung der Preisvorgaben gibt den Verlagen die notwendigen Spielräume für Bündelungs- und Promotionsangebote. Weiterhin untersagt bleibt, mit Links innerhalb der App zu Verkaufsangebo­ten von digitalen Produkten und Abonnements außerhalb der App zu verlinken.

Gesprächsbedarf sehen VDZ und BDZV vor allem beim Thema Kundenbeziehung, die nach wie vor von Apple allein beansprucht wird. Dabei ist die Kundenbeziehung für das Vermark­tungs­geschäft der Verlage unerlässlich. „Auch wenn dieser Punkt noch nicht zufriedenstellend gelöst ist, hat sich Apple jetzt deutlich auf die Verlage zubewegt und die Argumente der Verle­ger wirken lassen“, so die Verlegerverbände.

zurück