Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

02. November 2009 | Digitales

Verlage expandieren auf das iPhone

"Süddeutsche", "B.Z." und "Solinger Tageblatt" veröffentlichen Applikationen

Sowohl die „Süddeutsche Zeitung“ (München), die Berliner B.Z. (Axel Springer Verlag) als auch das „Solinger Tageblatt“ haben Ende Oktober 2009 Apps für das iPhone von Apple auf den Markt gebracht beziehungsweise planen dies in nächster Zeit.

B.Z.-applikation„mein ST“ ist der Name der kostenlosen Applikation des „Solinger Tageblatts“, das diese pünktlich zu seinem 200. Geburtstag veröffentlichte. Alle aktuellen Meldungen des Internet-Angebots des „Solinger Tageblatts“ ergänzt um Fotogalerien, Freizeittipps für Solingen und Umgebung sowie Sportnews bilden das inhaltliche Gerüst von „mein ST“. Wie der Verlag vermeldete, werde derzeit auch ein dann kostenpflichtiges Premium-Angebot der App geprüft.

 

Den Bezahlweg für die Inhalte gehen bereits jetzt die Süddeutsche Zeitung(SZ) und die „B.Z.“. Neben News und Bildergalerien bietet die B.Z.-Anwendung eine "Floating Navigation", mit der Nutzer durch die Berliner Bezirke navigieren und dank Geo-Positionierung lokale News abrufen können. Die App gibt es bis Jahresende zum Einstiegspreis von 79 Cent, 2010 stellt Springer auf ein Abo-Modell um.

 

Spätestens ab Mitte November 2009 werden auch zwei „SZ“-Apps im Apple-Store erhältlich sein. Dabei bietet die Münchener Tageszeitung neben einer kostenlosen Varianten auch eine sogenannte Gold-Version für 1,59 Euro im Monat an, die mehr Service als die Basic-Variante bieten soll. Mit der Einführung der Handy-Anwendungen verkündete sueddeutsche.de-Chefredakteur Hans-Jürgen Jakobs auch eine Neuausrichtung bei der Veröffentlichung von Artikeln aus der gedruckten Zeitung im Internet: "Wir müssen mit dem bodenlosen Verschleudern unserer Inhalte aufhören", sagte er gegenüber kress. Zukünftig sollen Deutlich weniger Printartikel den Weg auf sueddeutsche.de finden.

Foto: Axel Springer AG

Ort: Berlin

zurück