Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

04. April 2008 | Allgemeines

Verbände der deutschsprachigen Zeitungsverleger treffen sich in Potsdam

Zeitungsverlegertreffen im Schloss Cecilienhof am 3. April 2008. Brandenburgs MinisterprZeitungsverlegertreffen im Schloss Cecilienhof am 3. April 2008. Brandenburgs MinisterprDen hohen Stellenwert der Zeitungen in einem sich rasch wandelnden Medienmarkt hat der Ministerpräsident Brandenburgs, Matthias Platzeck, am 3. April 2008 hervorgehoben. Anlässlich eines Treffens der deutschsprachigen Zeitungsverlegerverbände, zu dem der BDZV nach Potsdam eingeladen hatte, erklärte Platzeck, dass in Deutschland der tägliche Blick in die Zeitung in vielen Haushalten zur guten Gewohnheit gehöre, insbesondere, um sich über lokale und regionale Ergebnisse zu informieren. Gerade in Zeiten, in denen sich der Informationsfluss aufgrund der elektronischen Medien rasant beschleunige, wirke die Zeitung als „beruhigendes, Orientierung gebendes Medium“, das bei den Menschen Vertrauen genieße, führte der Ministerpräsident weiter aus.

Im Mittelpunkt des jährlich stattfindenden Präsidientreffes der deutschsprachigen Verlegerverbände standen die Entwicklungen im Medienmarkt sowie die aktuellen medienpolitischen Herausforderungen. Einhellig sprachen sich die Teilnehmer gegen Werberestriktionen aus. Die aktuellen Diskussionen in den Gremien der Europäischen Union über Beschränkungen der Automobil- und Alkoholwerbung bestätigten den seinerzeit bei den Auseinandersetzungen um das Tabakwerbeverbot befürchteten „Domino-Effekt“. Unter dem Deckmantel von Verbraucher- und Umweltschutz führten die EU-Regulierungen, kritisierten die Verbändevertreter, zu einer langfristigen Beschneidung der wirtschaftlichen Grundlagen der Presse. Damit werde nicht nur die Pressevielfalt in Europa immer stärker gefährdet, sondern auch die Presse insgesamt als ein Demokratie stabilisierendes Element sei bedroht.

Neben dem BDZV waren in Potsdam vertreten: der Verband Österreichischer Zeitungen, der Verband Schweizer Presse sowie der Verband der luxemburgischen Zeitungsverleger.

zurück