Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

14. Januar 2000 | Ausland

USA-Arbeitsstipendien für deutsche Journalisten

Der Veranstalter Internationale Journalisten-Programme (IJP) hat zum 13. Mal zehn zweimonatige Reise- und Arbeitsstipendien für jüngere Journalisten in die USA ausgeschrieben; gleichzeitig können sich junge US-amerikanische Journalisten um Arbeitsaufenthalte in Deutschland bewerben. Ziel der (nach dem langjährigen US-Botschafter in Bonn benannten) "Arthur F. Burns Fellowships" ist es, "jüngere, vielversprechende Journalisten mit den politischen Themen der Vereinigten Staaten frühzeitig vertraut" zu machen. So würden "zukünftige Multiplikatoren für Fragen der deutsch-amerikanischen Beziehungen sensibilisiert" und erhielten einen persönlichen Einblick in Mentalität, Kultur und Alltagsleben in den USA. Das Stipendium beginnt am 25. Juli 2000 mit einer einwöchigen Einführungsveranstaltung in Washington gemeinsam mit den amerikanischen Stipendiaten. Darauf folgt eine mindestens zweimonatige Fellowship bei US-Medien. Sehr gute Englisch-Kenntnisse werden vorausgesetzt. Bewerber um die mit einer einmaligen Zahlung von 6.500 Mark verbundene Arthur F. Burns Fellowship, die zwischen 21 und 35 Jahre alt sind und als regelmäßige Mitarbeiter, Volontäre oder Redakteure an deutschen Medien tätig sind, wenden sich bis zum 1. Februar 2000 an:

Arthur F. Burns Fellowship
Postfach 15 65
61455 Königstein/Taunus
Telefon 06174/7707
Fax 06174/4123.

zurück