Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

02. April 2004 | Ausland

Unterdrückung in Kuba

„Europa sagt nein zu der Unterdrückung in Kuba“ – unter diesem Motto hat die Menschenrechtsorganisation Reporter ohne Grenzen (ROG) am 18. März 2004 in Brüssel die Freilassung von 75 kubanischen Dissidenten gefordert, die vor einem Jahr verhaftet wurden. ROG-Generalsekretär Robert Ménard appellierte an die Abgeordneten des Europaparlaments, sich kontinuierlich für eine Freilassung der 75 Oppositionellen einzusetzen. Am 18. März jährte sich zum ersten Mal der Tag der Verhaftung der 75 kubanischen Dissidenten, unter ihnen 27 Journalisten. Kurze Zeit später wurden sie zu langjährigen Haftstrafen verurteilt. Reporter ohne Grenzen hat auf der Homepage des Internationalen Sekretariats unter www.rsf.org und dem Titel „Cuba, world biggest prison for journalists“ einen speziellen Service eingerichtet, der über die verhafteten Journalisten, die internationalen Reaktionen auf die Verhaftung und die Kontrolle der Medien in Kuba informiert. Kontakt: Reporter ohne Grenzen, Sabina Strunk, Telefon: 030/ 6158585, E-Mail: presse@reporter-ohne-grenzen.de.

zurück