Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

02. November 2015 | Namen und Nachrichten

Unesco: Seit 2006 mehr als 700 Journalisten getötet

Internationaler Tag gegen Straflosigkeit für Verbrechen an Journalisten

Mehr als 700 Journalisten sind seit 2006 weltweit aufgrund ihrer Arbeit umgebracht worden. Allein in den Jahren 2013 und 2014 wurden 178 Journalisten bei der Ausübung ihres Berufs getötet, wie die Deutsche Unesco-Kommission am Montag mitteilte. Ein Bericht der Kulturorganisation der Vereinten Nationen schlüsselt die erschreckenden Zahlen auf.

UNESCO.JPG"Durchschnittlich alle fünf Tage wird ein Journalist aufgrund seiner Arbeit umgebracht", sagte Wolfgang Schulz, Vorstandsmitglied der Deutschen Unesco-Kommission und Inhaber des Unesco-Lehrstuhls für Kommunikations- und Informationsfreiheit in Hamburg.

Die gefährlichste Region für Journalisten waren den Unesco-Zahlen zufolge in den vergangenen zwei Jahren die arabischen Ländern. Dort wurden 54 Journalisten bei ihrer Arbeit getötet, in Lateinamerika und der Karibik waren es 51, in Asien und der Pazifikregion 30.

Unesco-Generaldirektorin Irina Bokowa forderte die Staaten auf, sicherzustellen, dass Verbrechen gegen Journalisten verfolgt werden: "Wenn Journalisten angegriffen und in Ausübung ihrer Pflicht getötet werden, müssen alle rechtsstaatlichen Mittel ausgeschöpft werden", erklärte sie. Die Unesco hatte den 2. November vor zwei Jahren zum Internationalen Tag gegen Straflosigkeit für Verbrechen an Journalisten erklärt.

Quelle: dpa

zurück