Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

12. Februar 2003 | Ausland

Unabhängige Presse in Litauen schützen

Das Präsident Litauens, Valdus Adamkus, hat eine Untersuchung der Vorgänge um einen Geheimagenten angekündigt, der dabei gefilmt worden war, wie er einen Reporter zur Preisgabe „kompromittierender Informationen“ über die Zeitung „Respublika“ überreden wollte. Vorausgegangen war ein Schreiben des Weltverband der Zeitungen (WAN) und des Weltforums der Chefredakteure (WEF), die Adamkus und seinen designierten Nachfolger, Rolandas Paksas, darauf aufmerksam gemacht hatten, dass die unabhängige Tageszeitung „Respublika“ durch staatliche litauische Behörden verfolgt werde. So sei die Zeitung ausgedehnten Steuerprüfungen unterworfen worden, weil die staatlichen Sicherheitssysteme offensichtlich die Anweisung hätten, mit der Respublika-Gruppe und ihrem Besitzer, Vitas Tomkus, „fertig zu werden“. WAN und WEF bezogen sich in ihrem Schreiben auf das vom Fernsehender TV 3 ausgestrahlte Video, das einen heimlich gefilmten Agenten bei dem Versuch zeigt, einen Fernsehjournalisten zur Preisgabe irgendwelcher kompromittierender Informationen über Vitas Tomkus oder die Respublika-Gruppe zu überreden, um sie „unter Druck“ setzen zu können. Kontakt: WAN, Larry Kilman, Telefon 00331/47428500, E-Mail lkilman@wan.asso.fr.

 

Internet: www.wan-press.org

zurück