Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

05. November 2007 | Recht

Umfassende Übersicht zum Internet-Recht

Die Universität Münster hat eine kostenlose Übersicht zur rechtlichen Lage im Internet herausgegeben. Dabei wurde besonders Wert auf Aktualität gelegt. Die Rechtslage im Internet ändert sich schnell – vor allem gedruckte Publikationen kommen dieser Schnelligkeit nicht nach und sind deshalb teilweise zu ihrem Erscheinungstermin schon obsolet. Trotzdem sind alle Marktteilnehmer im Internet auf die neuesten Informationen zur Online-Rechtslage angewiesen. Das haben auch die Forscher vom Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht der Universität Münster erkannt und veröffentlichen, im etwa halbjährlichen Takt, ein Online-Skript zur aktuellen Lage des Internet-Rechts kostenlos. Unter der Leitung des Professors Thomas Hoeren werden auf etwa 570 Seiten aktuelle rechtliche Änderungen und Sachverhalte erläutert. Hoeren selbst sieht diese Online-Publikation als Ergänzung zum gedruckten Angebot der Verlage; erhebt aber keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit. Bereiche, die aktualisiert wurden, sind, neben der neuen Rechtsprechung des BGH in Sachen Treuhanddomains, auch eine Reihe aktueller obergerichtlicher Urteile. Im Urheberrecht wurden die Vorgaben des so genannten zweiten Korbs integriert; die entsprechende Urheberrechtsnovelle tritt zum Ende des Jahres in Kraft. Im Bereich Online-Marketing lag der Schwerpunkt bei der aktuellen Rechtsprechung im Bereich Impressumspflichten und Google-AdWords. Aber auch Abschnitte zum Vertragsrecht wurden überarbeitet. Neu hinzu kam ein längeres Kapitel zu Fragen des Computerstrafrechts, die sich auf verabschiedete Änderungsbestimmungen zu diesem Bereich beziehen. Schließlich wurde auch die aktuelle Rechtsprechung zum Haftungsrecht im Internet einbezogen, insbesondere die vielfältigen obergerichtlichen Entscheidungen nach den beiden Rolex-Urteilen des BGH.

Quelle: ecin.de

zurück