Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

21. Juni 2004 | Marketing

Ulysses-Projekt: „taz“ wird literarisch

Die Berliner „taz“ hat am 16. Juni 2004 James Joyces Jahrhundertroman „Ulysses“ auf besondere Art und Weise gewürdigt: Auf 24 Zeitungsseiten streifte „Ulysses“ (Odysseus) erneut durch die Welt. Die Sonderausgabe erschien anlässlich der 100. Wiederkehr des „Bloomsday“, jenes 16. Juni 1904 also, an dem Leopold Bloom, Titelheld des Romans „Ulysses“, in 18 Kapiteln durch Dublin zog. Dazu haben sich 18 „taz“-Redakteure und –Mitarbeiter jeweils eines Kapitels angenommen und teils unter Beibehaltung der verschiedenen Erzählweisen wie innerer Monolog, Interview oder Drama, James Joyces Geschichte vom irischen Irrfahrer im Zeitungsformat nacherzählt. Nachrichten-Interessierte blicken allerdings in die Röhre. Die „taz“-Sonderausgabe war allein dem „Ulysses“ gewidmet, überregionale oder regionale Nachrichten hat die Zeitung am 16. Juni nicht veröffentlicht. Kontakt: taz, Dirk Knipphals, Telefon: 030/25902244, E-Mail: knipphals@taz.de; Thilo Knott, Telefon: 030/ 25902 327, E-Mail: thilo@taz.de.

 

Internet: www.taz.de

zurück