Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

27. April 2000 | Allgemeines

Überregionale Titel legen zu

Generell leichte Auflagenverluste im ersten QuartalGenerell leichte Auflagenverluste im ersten Quartal

Die Zeitungsauflagen sind im ersten Quartal um 1,65 Prozent (513.000 Exemplare) im Vergleich zum Vorjahresquartal zurückgegangen.

Bei den Tageszeitungen lagen die Verluste bei 1,95 Prozent (- 482.000 Exemplare); bei den Sonntagszeitungen bei 0,54 Prozent (- 24.000 Exemplare), bei den Wochenzeitungen bei 0,36 Prozent (- 7.300 Exemplare). Zugelegt haben bei den Tageszeitungen die überregionalen Titel, die ihre Gesamtauflage um 27.000 auf 1,7 Millionen (1,68 Prozent) steigerten. Zwei Titel konnten überdurchschnittliche Zuwächse verzeichnen.

Demgegenüber verloren die Kaufzeitungen 4,24 Prozent an Auflage (- 247.000 Exemplare). Bei den lokalen und regionalen Abonnementzeitungen lag die Einbuße bei 1,52 Prozent (- 263.000). Die recht unterschiedliche Auflagenentwicklung in West- und Ostdeutschland hat sich weiter fortgesetzt: Während die Tageszeitungen insgesamt im Osten 3,2 Prozent verloren, beliefen sich die Einbußen im Westen auf 1,7 Prozent. Besonders deutlich ist der Unterschied bei den überregionalen Zeitungen: In Westdeutschland wurden fast 30.000 Exemplare (1,91 Prozent) mehr verkauft, im Osten hingegen ging die Auflage um 2.600 (- 3,9 Prozent) zurück. Die lokalen und regionalen Abonnementzeitungen verzeichneten in Ostdeutschland ein Minus von 3,13 Prozent (113.000 Exemplare) und im Westen ein Minus von 1,1 Prozent (150.000 Exemplare); die Kaufzeitungen verloren im Westen 235.000 Exemplare (- 4,26 Prozent) und im Osten rund 12.000 Exemplare (- 3,88 Prozent).

zurück