Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

25. Februar 1998 | Namen und Nachrichten

Trauer um Edith Boll

Am 21. Februar 1998 ist nach kurzer, schwerer Krankheit die Seniorverlegerin des "Solinger Tageblattes" Edith Boll im Alter von 77 Jahren verstorben. Nach dem tragischen Tod ihres Mannes, des Verlegers Dr. Bernhard Boll, im Jahre 1968 hatte Edith Boll die Geschicke des plötzlich führungslos gewordenen Verlags in die Hand genommen. Mit ihrem großen persönlichen Engagement und ihrer Kontaktfähigkeit trug sie wesentlich zur Leser-Blatt-Bindung der Zeitung bei. Während ihrer aktiven Geschäftsführertätigkeit wurde die Marktstellung des "Solinger Tageblattes" gefestigt und mit dem Start des Anzeigenblattes "Solinger Wochenblatt" ausgebaut.

Aufgrund ihres ungewöhnlichen Einsatzes war sie von Bundespräsident Walter Scheel mit dem Verdienstkreuz Erster Klasse mit dem Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet worden. Bei vielen Solingern hatte sich die Verlegerin den Ruf einer Ratgeberin in persönlichen Notlagen erworben. Als Schirmherrin des Hilfswerks "Kette der helfenden Hände e.V." konnte Edith Boll viel unbürokratische Hilfe auf den richtigen Weg bringen. Die Trauerfeier ist am Freitag, dem 27. Februar 1998, um 10 Uhr in der Dorper Kirche, Ecke Schützen-/Ritterstraße, Solingen. Anschließend findet die Beisetzung im engsten Familien- und Freundeskreis auf dem evangelischen Friedhof Kasinostraße statt.

zurück