Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

07. Oktober 2003 | Namen und Nachrichten

„taz“ einen Tag in „Feindeshand“

Die „tageszeitung“ (taz) in Berlin machte sich zum 25. Geburtstag ein besonderes Geschenk: normalerweise werden im Herbst mit Aufsehen erregenden Bettelkampagnen neue Leser und Abonnenten gewonnen; zur Feier des Vierteljahrhunderts jedoch durften am 26. September 2003 die „Lieblingsfeinde“ der Redaktion das Ruder übernehmen und eine Ausgabe nach eigenem Gusto produzieren. Es traten an: Peter Boenisch, Rudolf Scharping, Jörg Schönbohm, Jürgen Fliege, Gabi Zimmer, Peter Strieder, Eberhard Diepgen, Hans Mahr, Guido Westerwelle und Hans-Olaf Henkel. Die Chefredaktion für einen Tag übernahm „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann, der im Portepee ein Interview mit Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl hatte – das erste, das jemals in der „taz“ erschienen ist. Für die Jubiläumsausgabe erhöhte die „taz“ ihre durchschnittliche Auflage von 61.000 Exemplaren auf ausnahmsweise 100.000 Stück. Die Jubiläumsauflage soll nach Angaben der „taz“ bereits gegen Mittag in weiten Teilen Deutschlands ausverkauft gewesen sein.

 

Internet: www.taz.de

zurück