Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

04. Mai 2009 | Allgemeines

Tarifverhandlungen der Druckindustrie auf 19. Mai vertagt

Foto Dr.  Pütz - 18Die Tarifverhandlungen für die 175.000 Beschäftigten in der Druckindustrie sind am 30. April 2009 in Frankfurt in der zweiten Runde vertagt worden. Wie der Bundesverband Druck und Medien (bvdm) mitteilte, legten die Arbeitgeber ein Angebot vor, das die Gewerkschaft ver.di als zu gering zurückgewiesen habe.

Es sieht eine Einmalzahlung im Oktober 2009 in Höhe von 200 Euro vor sowie eine lineare Lohnerhöhung von 1,4 Prozent ab dem 1. April 2010. Die Laufzeit des Vertrags soll 24 Monate betragen, das heißt rückwirkend vom 1. April 2009 bis zum 31. März 2011. Beide Lohnkomponenten können je nach wirtschaftlicher Lage des Betriebes aufgeschoben werden.

bvdm-Verhandlungsführer Dr. Wolfgang Pütz erläuterte dazu: „Die Unternehmen brauchen diese Öffnung als flexibles Steuerungsinstrument in der Krise. Die Rezession wird uns noch stärker treffen. Viele Unternehmen arbeiten kurz. Die Insolvenzen nehmen zu. Die Betriebe sehen in diesem Jahr keinen Verteilungsspielraum.“

Wie der bvdm weiter mitteilte, endete die Friedenspflicht am 30. April. Der Bundesverband appellierte an die Beschäftigten, Verantwortung für ihren Arbeitsplatz zu zeigen. Die Verhandlungen werden am Dienstag, 19. Mai 2009 in Frankfurt fortgesetzt.

zurück